1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Volkmarsen

Volkmarser Musiker ziehen alle Register

Erstellt:

Kommentare

Die drei Weisen aus dem Morgenland: Alexander von Rüden, Markus Kremper und Bernd Merle (von links) sangen eine deutsche Version von „We Three Kings“.
Die drei Weisen aus dem Morgenland: Alexander von Rüden, Markus Kremper und Bernd Merle (von links) sangen eine deutsche Version von „We Three Kings“. © Heike Saure

25 Jahre ist es her, seitdem die Kirchenmusiker von St. Marien ihre Zuhörer in der katholischen Pfarrkirche zum ersten Mal mit einem Adventskonzert erfreuten.

Volkmarsen – Ob gesanglich, an der Orgel oder mit verschiedenen Bläserbesetzungen, das Jubiläumskonzert hatte in seinen 18 Beiträgen für jeden Geschmack etwas zu bieten.

Manchmal spielte der Zufall den Organisatoren Michael Bielefeld und Thomas Henze in die Karten. Denn nur durch Zufall wurden sie auf das „Agnus Dei“ von Jim Parker aufmerksam, Vangelis hingegen hat seit 25 Jahren einen festen Platz im Repertoire und seine Komposition „Across the mountains“ begeisterte auch in diesem Jahr wieder die Zuhörer.

Geschichten zur Weihnachtszeit

Ein A-Cappella-Version von Lord oft he Dance erfüllte ebenso den Chorraum wie das vor 50 Jahren erschienene Lied „Solitaire“, das Michael Bielefeld an der Orgel und Thomas Henze an der Trompete gemeinsam vortrugen. Eine ungewöhnliche Version im Vier-Viertel-Takt von „Stille Nacht“ brachten die Bläser zu Gehör. Eine Geschichte über ein Rentier des Nikolauses, das sich warme Stricksocken wünschte, lockerte das umfangreiche Programm auf.

Mit den letzten beiden Stücken entführte die Musik die Zuhörer bis in die schottischen Highlands. Mit „Highland Cathedral“ und „Amazing Grace“ von einem Dudelsackspieler geblasen entließen die Kirchenmusiker von St. Marien ihr Publikum und freuen sich auf ein Wiederhören im kommenden Advent. (Heike Saure)

Auch interessant

Kommentare