Melancholischer Abschied: "Ein Narr sagt Dankeschön!"

Volkmarser Prunksitzung endet mit Paukenschlag - und kaum einer hat's gemerkt

+
Der singende Sitzungspräsident Markus Kremper bei seinem letzten Auftritt bei der Prunksitzung in Volkmarsen 2019.

Volkmarsen - Das war ein echter Paukenschlag zum Ende der Punksitzung und kaum einer hat’s gemerkt.

Mit dem melancholischen Abschiedslied „Ein Narr sagt Dankeschön“ von Udo Jürgens hat sich Markus Kremper, der singende Sitzungspräsident am ende der Prunksitzung am Samstagabend nach 25 Jahren als Sitzungspräsident aus dem Rampenlicht verabschiedet.

Was niemand glauben mochte und was im Trubel beim großen Finale beinah unterging: Die Textzeilen aus dem Lied meint Markus Kremper ernst: „Ein Narr sagt Dankeschön. Versucht, mich zu verstehen. Ich gebe zu, es war sehr schön, ein Narr zu sein, der euch die Zeit vertreibt, der mit euch lacht und mit euch lebt. So wird es immer sein.“ 

Als singender Präsident hatte Kremper auch die Prunksitzung eröffnet: 25 Programmpunkte, davon neun Büttenreden und sieben Garde- und Showtänze - und Kremper macht mit einem auf den Volkmarser Karneval umgetexteten „Bella Ciao“ den Eisbrecher. Eine echte Stimmungskanone. So kennen ihn alle. So werden sie ihn vermissen.

Aber: Die Show geht natürlich weiter. Dafür wird auch der Präsident der Volkmarser Karnevalsgesellschaft (VKG), Christian Diste schon sorgen. Gleich zu Beginn des Abends hatte er das Motto der Session noch einmal bekräftigt: „Wo wir sind, ist Schurri!“ heißt es auf dem Sessionsorden. Dazu passend die Bierdeckel auf den Tischen: „Weil wir Schurri lieben!“ 

Im Prolog zur Sitzung reimte Louisa Henze: „Prinzessin Sarah ist ein Gardemädchen, also eine von uns. An ihrer Seite hat sie zwei Jungs!“ 

Protokoller Peter Kohaupt blickte kritisch auf die Ereignisse des vergangenen Jahres zurück und ging dabei nicht nur auf Trump und den Dieselskandal ein, sonder auch auf lokale Themen wie die Lkw-Staus in der Stadt bei Umleitungen von der Autobahn A 44 und das 20-jährige Dienstjubiläum von Bürgermeister Linnekugel. Dazu der Refrain: Das Fell ist dick, die Fantasie groß. Ich sag ja nichts. Ich mein' ja bloß!“ 

Als Schutzengel des Dreigestirns stiegen Klaus Schmand, der Vater von Prinzessin Sarah, und Svenja Möller, die bessere Hälfte von Adjutant Jahn Biechler in die Eulenbütt. Die Whistleblower aus Wettesingen, Anja Störmer und Jochen Kaiser, wunderten sich: „Seit die hier in Volkmarsen zwei Bestatter haben, will keiner mehr tot gehen.“

Als Lehrer Lempel machte sich Markus Kremper Gedanken über die Jugend von heute. Auf den Tischen wurde getanzt, als Stadtbrandinspektor Kai Wiebusch mit seinem Kumpel Reinhold Liese alias die „Ischgl Buben“ Hütten-Gaudi in die Nordhessenhalle zauberten. Da wurde auf den tischen getanzt und Martin Leis hüpfte als die legendäre Cordula Grün auf Stöckelschuhen durch den Saal. Nach Hitparaden-Manier wurden Cordula Grün sogar Blümchen von Fans gereicht. 

Echte Hingucker sind in Volkmarsen immer wieder die Garde- und Showtänze der Gardemädchen. Beim Showtanz der Großen Garde reihte sich dann sogar Prinzessin Sarah I. in vollem Ornat in die Reihen ihrer Tanzgruppe. Sehenswert auch der irisch angehauchte Showtanz des gemischten VfR-Balletts. Aufhorchen ließ Gerrit Vahle, als er am Ende des großen Finales Hits von Take-That anstimmte. - Eine toller Karnevalsabend an der Twiste!

Bildergalerie von der Prunksitzung in Volkmarsen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare