Baugenehmigung erteilt

Volkmarser Wahrzeichen sanieren und touristisch aufwerten

Baugenehmigung für Arbeiten an der Kugelsburg erteilt. Unser Bild zeigt vor dem neuen Bauschild, von links: Ersten Stadtrat Thomas Viesehon, Bernd Pfeiffer (Bauamt), Bürgermeister Harmut Linnekugel und das neue Pächterehepaar Angelika und Udo Sternberg.
+
Baugenehmigung für Arbeiten an der Kugelsburg erteilt. Unser Bild zeigt vor dem neuen Bauschild, von links: Ersten Stadtrat Thomas Viesehon, Bernd Pfeiffer (Bauamt), Bürgermeister Harmut Linnekugel und das neue Pächterehepaar Angelika und Udo Sternberg.

Für 1,4 Millionen Euro soll die Kugelsburg in Volkmarsen saniert und tourististisch aufgewertet werden.

Volkmarsen – Die 825-Jahr-Feier soll auf der Kugelsburg in diesem Jahr gefeiert werden, die Gaststätte ebenfalls in diesem Jahr wieder öffnen: Die ersten Baugenehmigungen für Sanierung und Aufwertung des Wahrzeichens von Volkmarsen liegen seit kurzem vor.

1,4 Millionen Gesamtkosten sind für die Bauabschnitte in diesem und im kommenden Jahr eingeplant, die Sanierung wird zu 85 Prozent aus dem Landesprogramm für Dorfentwicklung gefördert.

Das sagen die Fraktionen

Für die Kommunalpolitiker sei das Gesamtkonzept mit Sanierung und touristische Aufwertung wichtig, sagt Erster Stadtrat Thomas Viesehon: „Das sind sich alle Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung einig“, bekräftigt er.

„Wir wollen das Wahrzeichen Volkmarsens gut vermarkten“, gibt Linnekugel die Richtung an. Verbunden mit der Sanierung ist die Hoffnung auf einen Aufschwung im Tagestourismus. Neben Wanderwegen, die über den Burgberg führen, wird im Tal der Grenztrail Waldeck-Frankenberg verlaufen.

Küche wird ausgebaut

Nach 46 Jahren ist nun eine Sanierung und Erweiterung der Gaststätte fällig. Dafür sind 530 000 Euro eingeplant: Eine größere Küche, ebenerdige Toiletten und insgesamt eine Sanierung des gastronomischen Bereiches stehen an. Um die Ziele verwirklichen zu können, ist ein 120 Quadratmeter großer Anbau geplant.

Das neue Pächterehepaar Angelika und Udo freut sich nach elf erfolgreichen Jahren im „Wirtshaus Alte Phönix“ in Volkmarsen auf die neue Aufgabe. Neben Speisen sollen auch Veranstaltungen unter freiem Himmel angeboten werden.

Dafür bietet sich die Burgruine an

Zudem wird die Kugelsburg gerne für standesamtliche Trauungen genutzt. Wenn die Temperaturen es zulassen, wird es zunächst Außengastronomie geben, mit einer Fertigstellung der Gaststätte wird erst für den Herbst gerechnet.

Die Baugenehmigung wurde außerdem für das Servicegebäude erteilt, das abseits des Burgbereiches an dem jetzigen Hinweisschild für 150 000 Euro errichtet wird und neben Toiletten für alle Besucher der Kugelsburg Raum für die Lagerung von Inventar bieten soll.

Steine bröckeln heraus

Die Ausschreibungen erfolgen derzeit. Die Aufträge werden wahrscheinlich Ende dieses Monats erteilt, wie Bürgermeister Hartmut Linnekugel erklärt.

Für Anfang 2022 ist der Beginn der Sanierungsarbeiten am Mauerwerk vorgesehen, das in Teilen bereits durch eine Holzkonstruktion abgestützt und mit einem Metallgitter bewehrt wurde, um Besucher vor heraus bröckelnden Steinen zu schützen.

Platz für Veranstaltungen

Die Kosten für die Sanierung im Bereich des Palas und des Rundturms werden derzeit mit 386 000 Euro beziffert. . Im Abschluss soll in dem Palas eine mit Glas überdachte Veranstaltungsfläche mit Plätzen für rund 50 Besucher geschaffen werden. Hierfür sind 255 000 Euro eingeplant. An den Planungen ist auch die Denkmalpflege beteiligt. (Armin Haß )

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare