Starke Teams für Sicherheit 

Zahl der Aktiven in den Volkmarser Feuerwehren steigt auf 233

+
Zahlreiche Feuerwehrleute wurden bei der Generalversammlung in Herbsen geehrt. Auf dem Bild sind außerdem zu sehen: Manfred Hankel (2.v.l.), Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf, Stadtbrandinspektor Kai Wiebusch und Bürgermeister Hartmut Linnekugel (Hintergrund in der Mitte), Stadtrat Ingbert Lauhof (5.v.r.), Erster Stadtrat und MdB Thomas Viesehon (3.v.r.) und Stadtverordnetenvorsteher Burkhard Scheele (2.v.r.).

Volkmarsen-Herbsen. Die Freiwilligen Feuerwehren in Volkmarsen sind eine starke Gemeinschaft zum Schutz der Bürger. Durch Neuzugänge in allen Einsatzabteilungen ist die Zahl der Aktiven um zehn auf insgesamt 233 gestiegen, davon 23 Frauen.

Diese positive Bilanz zog Stadtbrandinspektor Kai Wiebusch bei der Generalversammlung im Dorfgemeinschaftshaus Herbsen. 53 Teilnehmer verzeichnete er bei verschiedenen Lehrgängen, die auch eine Voraussetzung für den Betrieb der Fahrzeuge und die Bedienung der Ausrüstungen sind.

76-mal mussten die Feuerwehren der Großgemeinde ausrücken, darunter zu zwölf Bränden. Das schlimmste Ereignis war der Brand eines Wohnhauses am 5. Dezember in Hörle, bei dem ein Ehepaar ums Leben kam. „Wir haben unser Bestes gegeben“, stellte Wiebusch rückblickend fest. „Die Rahmenbedingungen“, stellte Bürgermeister Hartmut Linnekugel dazu angesichts des Frost bei dem Einsatz und des verwinkelten Gebäudes fest, „hätten nicht schlimmer sein können“.

Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf, Bürgermeister Linnekugel und Stadtbrandinspektor Wiebusch informierten über Investitionen. Zusammen mit Manfred Wankel, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, ehrten sie zahlreiche engagierte Feuerwehrleute. 

Mehr über die Feuerwehren in Volkmarsen lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare