1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Volkmarsen

Spaziergänger verursachte vermutlich mit Zigarettenkippe Waldbrand bei Ehringen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Armin Haß

Kommentare

Durch eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe ist der Waldbrand bei Ehringen vermutlich verursacht worden. Zeugen sahen kurz vor Ausbruch des Feuers am Montagnachmittag eone Personengruppe, die den Wald verließ.
Durch eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe ist der Waldbrand bei Ehringen vermutlich verursacht worden. Zeugen sahen kurz vor Ausbruch des Feuers am Montagnachmittag eone Personengruppe, die den Wald verließ. © Armin Haß

Durch rasches Ausrücken der Feuerwehren konnte ein größerer Waldbrand bei Ehringen verhindert werden.

Volkmarsen-Ehringen – Zeugen haben kurz vor Ausbruch des Feuers im Wald oberhalb von Ehringen eine kleine Personengruppe beobachtet, die das Waldstück verließen. Die Polizei hatte parallel zu den Löscharbeiten die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen. Vermutlich hatte sich durch eine achtlos weggeworfene Zigarette die trockene Vegetation entzündet und den Waldbrand auf 1000 Quadratmetern verursacht.

Flammen schlugen meterhoch

Nur durch rasches Eingreifen der Volkmarser Feuerwehren unter Leitung von Stadtbrandinspektor Kai Wiebusch sowie der Feuerwehren aus Wolfhagen und Viesebeck konnte ein größeres Feuer im Stadtwald Volkmarsen verhindert werden. Insgesamt 100 Feuerwehrleute waren am Montagnachmittag im Einsatz. Die Flammen schlugen meterhoch an den Kiefern und Buchen hoch.

Fahrlässige Brandstiftung? Durch eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe ist der Waldbrand bei Ehringen vermutlich verursacht worden. Zeugen sahen kurz vor Ausbruch des Feuers am Montagnachmittag eone Personengruppe, die den Wald verließ.
Fahrlässige Brandstiftung? Durch eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe ist der Waldbrand bei Ehringen vermutlich verursacht worden. Zeugen sahen kurz vor Ausbruch des Feuers am Montagnachmittag eone Personengruppe, die den Wald verließ. © Armin Haß

Durch den gezielten Einsatz von D-Strahlrohren konnte mit einer geringen Wassermenge ein effektiver Löschangriff erzielt werden, wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte.

Vorgeschädigte Bäume

Die Buchen waren bereits durch die vorangegangenen Dürreperioden stark geschädigt. In den vergangenen regenarmen Wochen verschärfte sich die Situation.

In einer Pressemitteilung des Umweltministeriums zur Waldbrandgefahr war darauf hingewiesen worden, dass Rauchen im Wald grundsätzlich nicht gestattet sei.  (Armin Haß)

Auch interessant

Kommentare