Ehrungen im voll besetzten Festzelt

40 Jahre Jugendfeuerwehr Ober-Werbe: Gäste aus fünf Ländern gratulieren

+
40 Jahre Jugendwehr:    Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick (links)und Feuerwehr-Vorsitzender Wilhelm Emden (rechts) verleihen  Manuela Loi und Dominik Gschier die Medaille für Internationale Zusammenarbeit des Deutschen Feuerwehrverbands. Fotos: Jörg Schüttler

Die Jugendfeuerwehr Ober-Werbe feierte am Wochenende ihr 40-jähriges Bestehen. Zahlreiche Gästen aus der heimischen Region sowie aus fünf Ländern feierten mit und gratulierten. 

Gekommen waren auch Gäste aus aus Österreich, Polen, Tschechien und der Ukraine. Feuerwehr-Vorsitzender, Jugendfeuerwehrwart und Ortsvorsteher Wilhelm Emden dankte den Gründern, die die Jugendwehr im Jahr 1979 ins Leben riefen. 

Unter dem damaligen Jugendwart Heinrich Simshäuser nahmen die Ober-Werber 1983 zum ersten Mal an einem Internationalen Jugendlager in der Steiermark teil, und es sollten noch viele weitere Austausche folgen. Im Laufe der Zeit wurden Freundschaften mit Jugendwehren aus Österreich, Polen, Tschechien und der Ukraine geknüpft sowie dem thüringischen Bad Tennstedt. „Wir sind schon weit herumgekommen“, sagte Emden rückblickend. 

Als Jugendwarte amtierten nach 1991 Hartmut Walter, Thorsten Brand, Heinfried Emden, Kai Walter, Lena Langendorf, Michael Emde, Andreas Emde und Wilhelm Emden. Im Jahr des 40-jährigen Bestehens sind in der Jugendwehr des 150-Einwohner-Dorfs 13 Nachwuchsbrandschützer aktiv.

40 Jahre Jugendwehr: Die Aktiven mit ehemaligen Jugendwarten und Gründungsmitglied ern. Foto: Jörg Schüttler

Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick hob die internationale Zusammenarbeit der Ober-Werber Jugendwehr hervor. Landtagsabgeordneter Armin Schwarz (CDU) betonte: „Es bekommt nicht jeder hin, ein Jubiläum so international zu feiern.“ Für die Gastgeber hatte er ein dickes Lob parat. „Tolle Führung, toller Einsatz, tolle Jugendgruppe, ordentliche Ausbildung, ordentliches Feuerwehrhaus und ordentliche Fahrzeuge. Das geht nur, wenn man zusammenhält.“

Stadtverordnetenvorsteher Werner Pilger zollte mit Blick auf das Arbeitspensum großen Respekt. „Die Feuerwehr zeichnet Ober-Werbe aus.“ Vor allem würdigte er den Einsatz des früheren Jugendwartes und Ortsvorstehers Heinrich Simshäuser, der sich mit viel Enthusiasmus engagierte. Das honorierte auch das Publikum im Festzelt und spendete stehend Beifall. „Die Feuerwehren der Stadt Waldeck können stolz auf diese Jugendfeuerwehr sein“, merkte Stadtjugendfeuerwehrwart Florian Pilger an. Im Rückblick auf das Stadtzeltlager in Ober-Werbe lobte er das „tolle Engagement im Dorf“. Besonders hob er den Einsatz des langjährigen Stellvertretenden Jugendfeuerwehrwartes Friedhelm Brücher hervor, der seit 1984 im Amt ist.

Einen Gutschein des ehemaligen Creativclubs überreichte Bianca Vöhl als Präsent für die Jugendwehr. Der Landessonderbeauftragte für die Feuerwehrjugend der Steiermark, Peter Kirchengast, schenkte einen „Freundschaftsband für die Bambini-Feuerwehr“ und dankte den Gastgebern für die lange Zeit der Kameradschaft: „40 Jahre sind eine Generation.“

Von der österreichischen Jugendkapelle Markt Mooskirchen überreichte Manuela Loi einen Präsentkorb und würdigte die Gastfreundschaft. 

Die Jugendkapelle aus Mooskirchen. Foto: Jörg Schüttler

Auf eine lange Zusammenarbeit blickte auch Karl Birnstingl von der Feuerwehr aus Rosental in der Steiermark zurück und erinnerte an seinen ersten Aufenthalt 1984 in Ober-Werbe. „Es gibt nichts Schöneres als Jugendarbeit. Heinrich Simshäuser war mein großer Lehrmeister.“ Ein Lob für Simshäuser gab es auch von Jugendwartin aus Bad Tennstadt, Vivian Preuß: „Ohne dich könnten wir jetzt nicht hier sein. Ich bin dankbar und stolz auf die Partnerschaft und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.

Weitere Grußworte und Präsente kamen auch von den befreundeten Jugendwehren aus Tschechien, Polen und der Ukraine. 

Feuerwehr-Medaillen beim Fest der Jugendfeuerwehr in Ober-Werbe verliehen

Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick zeichnete beim Kommersabend Manuela Loi und Dominik Gschier von der österreichischen Jugendkapelle Markt Mooskirchen mit der Medaille für internationale Zusammenarbeit des Deutschen Feuerwehrverbandes aus. „Macht weiter so. Ich hoffe, wir sehen uns noch öfter in Ober-Werbe“, rief er den beiden Steirern im voll besetzten Festzelt am Dorfgemeinschaftshaus Klosterblick zu. 

Andreas Best (Mitte) wurde von Kreisbandinspektor Gerhard Biederbick (links) und Feuerwehrvorsitzenden Wilhelm Emden mit der Sankt Florians-Medaille an Bronze ausgezeichnet.

Mit der bronzenen Sankt-Florians-Medaille  am Bande des Kurhessisch-Waldeckischen Feuerwehrverbandes wurde Andreas Best (Ober-Werbe) geehrt.

Mit Musik und Unterhaltung durch die 28-köpfige Jugendkapelle Mooskirchen wurde bis tief in die Nacht bei bester Stimmung gefeiert.

VON JÖRG SCHÜTTLER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare