Feier in der Stadthalle

Abpfiff in Sachsenhausen: Abschlusszeugnisse für 48 Absolventen der Mittelpunktschule

Ziel erreicht: 48 Schüler der Mittelpunktschule Sachsenhausen bestanden ihren Abschluss und wurden feierlich verabschiedet.

Waldeck-Sachsenhausen. Neun Hauptschüler mit Qualifikationsvermerk und 39 Realschüler der Mittelpunktschule, davon 24 mit Qualifikationsvermerk, nahmen ihre Abschlusszeugnisse entgegen.

Jörg Thiele, Pädagogischer Leiter der Sekundarstufe 1, sagte mit Blick auf die Fußballweltmeisterschaft: „Jahr für Jahr stand für euch erneut die Aufgabe an, euch für die nächste Runde zu qualifizieren.“ Auch nach dem Finale in der Schule seien „faires Miteinander, Mannschaftssinn und Teamgeist“ wichtig.

Zuvor waren die Absolventen feierlich in die Stadthalle eingezogen und wurden von den Besuchern stehend mit Applaus empfangen. Musikalisch unterhielt Christian Kaufmann mit Sologesang und Gitarrenspiel. „Ein wenig Handwerkszeug fürs Leben, haben wir euch mitgegeben“, hoffte Irene Rischard, Klassenlehrerin der R10a, in ihrer poetischen Festrede, in der sie auch auf die Erlebnisse während der Abschlussfahrt einging: „Zimmerfeten, lange Nacht, hat so immer Spaß gemacht.“ Jetzt stünden die Schüler vor der Entscheidung: „Will ich noch ein Abitur, wähl ich eine andere Spur?“

Bürgermeister Jörg Feldmann empfahl, die freie Zeit zu nutzen, um die unterschiedlichen Länder Europas kennen zu lernen und danach wieder „in eine der schönsten Regionen, nach Waldeck“, zurück zu kommen.

„Für euch ist heute Abpfiff“, meinte Pfarrer Kurt Heyer ebenfalls mit Blick auf die Fußball-WM. „Glücklich, wer ein gutes Team erlebt in Spiel und im Leben, wer in den Anderen den Menschen sieht und nicht den Gegner“, sagte Heyer, der viele Schüler in Religions- und Konfirmandenunterricht begleitete.

Für besondere Verdienste ausgezeichnet

Für besondere Verdienste um die Schul- und Klassengemeinschaft wurden Davina Lippe, Caroline Zölzer, Simon Graß (alle R10a), Kerstin Djatschenko und Lynn Pohlmann (beide R10b) von ihren Klassenlehrern Irene Rischard und Jörg Thiele ausgezeichnet.

„Für viele von uns ist die Schule ein Ort, an dem man Freunde gewonnen hat, aber auch gemerkt, dass der Ernst des Lebens begonnen hat“, blickten Jana Kovalenko und Kerstin Djatschenko aus der R10b zurück. Mit Geschenken bedankten sie sich bei ihren Lehrern, besonders bei Klassenlehrer Jörg Thiele, der sichtlich beeindruckt war: „Ich bin sehr stolz auf euch. Danke für die schöne Zeit.“ Caroline Zölzer und Davina Lippe (R10a) überreichten Präsente an Klassenlehrerin Irene Rischard und deren Vorgänger Liedtke und Hallbach. Namens ihrer Mitschüler bedankte sich Caroline Zölzer auch bei den Eltern, „die uns immer Mut gemacht haben.“ Gemeinsam stimmten alle zum Abschluss „We don‘t need no education“ an, und das Publikum klatschte im Takt mit. 

Von Jörg Schüttler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare