Eine Million zur Anschubfinanzierung steht im Haushalt 2019

Auf dem Weg zur „Smart City“ Waldeck

Die Altstadt wird zur Flaniermeile: Vision der neuen Ortsmitte in Waldeck. Foto: Landschaftsarchitekturbüro Greenbox/pr

Waldeck – Die Stadt Waldeck ist auf dem Weg zur „Smart City“. Eine Million Euro ist im Haushalt 2019 eingestellt, um erste Schritte voranzutreiben. „Viele Aktivitäten in dieser Richtung laufen bereits“, sagt Bürgermeister Jörg Feldmann.

Des Landschaftsarchitekturbüro Greenbox hat ein Konzept vorgelegt mit dem Ziel, die Lebensqualität in der Altstadt aufzuwerten. Dafür soll der Durchgangsverkehr verbannt werden. So können Begegnungsflächen gestaltet werden und die Außengastronomie kann sich ausdehnen. Die Altstadt wird zur Flaniermeile. Nur Lieferverkehr und Anlieger haben freie Durchfahrt. Ansonsten setzen die Planer auf E-Mobilität. Verkehr soll über die Dr.-Mauser-Straße fließen, von großen Parkplätzen am Ortsrand sind selbst fahrende E-Shuttlebusse vorgesehen.

Die Seilbahn könnte erweitert werden zum Bürgerhaus. Ein Parkdeck ist angedacht. „Stadtbalkon“, Naturpfad rund um den Elsterberg und die Umnutzung der Bahnhofstraße als als Wanderweg werden vorschlagen. Obendrein sei das Areal unterhalb der historischen Seilbahn ideale Mountainbikestrecke im Rahmen des geplanten Grenztrails. Gondeln mit Fahrradträgern ermöglichen ab Talstation die Rückfahrt.

Aktuell werden wegen der steilen Zufahrten in vielen Bereichen der Stadt Waldeck meist Pkw für den Weg zu Altstadt und Schloss genutzt, die Stellflächen lassen kaum Raum zur Begegnung.

Erste Überlegungen in Richtung einer „Smart City“ lösten die aktuellen Bauprojekte aus, erläuterte Feldmann. Denn es bot sich in dem Zug eine Neugestaltung des Marktplatzes an. Die Idee einer verkehrsberuhigten Zone mit Einsatz von E-Mobilität wurde aufgegriffen. „Überregional wird die Elektromobilität gerade angefeuert.“ Dazu ließen sich Fördertöpfe anzapfen. Noch attraktiver könnte Waldeck werden, wenn das diskutierte Seilbahn-Projekt einer Investorengruppe auf der Seeseite realisiert werde.

Sollte die „Smart City“ wie vorschlagen zum Leben erweckt werden, rechnet der Bürgermeister mit Kosten in Höhe von rund 10 Millionen Euro. Dazu werde ein hoher Förderanteil erwartet.

Smart City ist ein Sammelbegriff für gesamtheitliche Entwicklungskonzepte mit dem Ziel, Städte effizienter, technologisch fortschrittlicher, grüner und sozial inklusiver zu gestalten. Sie beinhalten technische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Innovationen.

Mehr über das Konzept "Smart City Waldeck" lesen Sie in der gedruckten WLZ am 9. Februar. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare