Literatur und Politik mit Biss

Beim Literarischen Frühling in Waldeck: WLZ-Empfang mit Biedenkopf und Herles

+
Kurt Biedenkopf und Wolfgang Herles  mit Kunden von WLZ und HNA. Die Waldeckische Landeszeitung vertraten Geschäftsführer Markus Pfromm, Verlagsleiter Markus Dittmann und Verena Niemann (Marketing), die Frankenberger Allgemeine (HNA) wurde vertreten von Karin Kraushaar-Arnold, Teamleiterin Geschäftsanzeigen. 

Waldeck. Auch mit 88 Jahren ist Kurt Biedenkopf noch immer ein kritischer Geist mit Lust auf Auseinandersetzungen.

Beim Literarischen Frühling am Sonntag in der Waldecker Burg machte es der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen dem früheren ZDF-Moderator Wolfgang Herles  nicht leicht und rückte immer wieder dessen Bemerkungen zurecht.

„Mir liegt sehr an der Schärfe des Wortes“ bekannte der Querdenker der CDU nach dem politischen Gespräch bei einem Empfang von WLZ und HNA im Restaurant Turmuhr.

Bei sommerlichen Temperaturen wurde auf der aussichtsreichen Restaurant-Terrasse mit Blick auf den Edersee lebhaft diskutiert.

WLZ-Geschäftsführer Markus Pfromm schwärmte: „Das ist die schönste Terrasse im Waldecker Land.“ Holger Schacht  vom nordhessischen Regionalmanagement korrigierte: „Es ist die schönste Terrasse in ganz Nordhessen.“

Karin Kraushaar-Arnold von der HNA, Teamleiterin Geschäftsanzeigen der Frankenberger Allgemeinen, lud zu Häppchen am Buffet ein. Unter den Gästen war auch Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke, seit einigen Wochen stolzer Großvater.

Bei Wasser, Prosecco und Finger-Food plauderte Professor Biedenkopf munter weiter über seine Sicht der deutschen Politik.

Zu dem Literatur-Festival in der Grimm-Heimat gehöre immer auch eine politische Veranstaltung, merkte Mitinitiatorin Christiane Kohl an. 

Biedenkopf war fast 30 Jahre ein streitbarer Politiker, hat aber auch zahlreiche Bücher veröffentlicht, darunter auch Tagebücher aus der Zeit als sächsischer Regierungschef. Nach dem 90-minütigen politischen Gespräch im voll besetzten Rittersaal signierte der Autor zahlreichen Zuschauern einige seiner Bände. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare