Liederreigen mit Ehrungen

Bezirkssingen des Sängerbezirks "Langer Wald" nach dreijähriger Pause in Sachsenhausen

Treue Mitglieder aus dem Sängerbezirk "Langer Wald" wurden geehrt. Foto: Schüttler

Waldeck-Sachsenhausen. Nach dreijähriger Pause richtete der Sängerbezirk Langer Wald wieder ein Bezirkssingen aus.

Bezirksvorsitzender Helmut Heinemann (Landau) würdigte den Männergesangverein Liedertafel 1843 Sachsenhausen, der das gut besuchte Konzert im Rahmen ihres 175-jährigen Jubiläums in der Stadthalle veranstaltete.

Der Vorsitzende der Sachsenhäuser Liedertafel, Hans-Hermann Eitel, erinnerte, dass der Sängerbezirk Langer Wald früher aus acht Chören bestand. Heute sind es noch vier: Der Gemischte Chor Liedertafel 1883 Freienhagen, der Männergesangverein 1865 Höringhausen, der Gemischte Chor Liedertafel 1875 Landau und die Liedertafel Sachsenhausen.

Bruno Mecke, Vorsitzender des Waldeckischen Sängerbundes, gratulierte im Namen aller waldeckischen Sänger zu dem „ganz besonderen Jubiläum.“ Mecke rief den Chören zu: „Singen kann die Welt nicht ändern, aber Singen verändert die Menschen.“ Pfarrer Kurt Heyer bezeichnete in seinem Festgottesdienst „Musik als eine Gabe Gottes“. Neben den Gastgebern wirkten der Kirchenchor Sachsenhausen, der durch die Chorgemeinschaft Werbetal verstärkt wurde, unter Leitung von Xenia Kautz an dem musikalischen Gottesdienst mit.

Bei dem Bezirkssingen wurden mehrere treue Sänger geehrt. Anschließend nahmen die Chöre ihr Publikum mit auf einen Ausflug in die Welt der Musik. Der Gemischte Chor im MGV Höringhausen unter Leitung von Xenia Kautz besang das „Dorf wo ich geboren bin“, bevor er als Medizin „Steck dir deine Sorgen an den Hut“ empfahl. Mit „Down Town“, „Dir gehört mein Herz“ und „Was bleibt“ präsentierte der Gemischte Chor „Echt Live“ aus Freienhagen unter der Leitung von Helen Zaloga drei Titel.

Der Gemischte Chor Landau/Hörle fuhr mit dem kenianischen Popsong „Jambo Bwana“ symbolisch nach Afrika und erinnerte mit „Hallelujah“ an den kanadischen Songwriter Leonard Cohen. Die Gastgeber aus Sachsenhausen reisten mit „Santiano“ in maritime Gefilde, bevor sie mit dem Udo-Jürgens-Hit den Geschmack vom „Griechischen Wein“ zu loben wussten. Nach dem Auftritt des MGV Schmillinghausen freuten sich die Sachsenhäuser über den Besuch des MGV Harmonie aus dem thüringischen Schwerstedt, mit dem seit 1991 eine Freundschaft besteht. Ein Höhepunkt des Nachmittags war der gemeinsame Auftritt der beiden Chöre. Der bunte musikalische Reigen am zweiten Veranstaltungstag im Rahmen des Jubiläumsreigens endete mit dem gemeinsamen Singen des Waldecker Liedes. Gegrilltes und kühle Getränken sowie Kaffee und Kuchen servierten Festwirt Kai Zembellini und sein Team. von Jörg Schüttler

Bildergalerie vom MGV-Jubiläum mit Bezirkssingen in Sachsenhausen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel