Virtueller Flug erweckt alte Dorfstelle auf dem Smartphone zu neuem Leben

Auf Zeitreise zu den versunkenen Dörfern mit der neuen Edersee-Atlantis-App

+
Virtueller Rundgang durch das alte Berich: Bürgermeister Jürgen Vollbracht, Uwe Neuschäfer (Förderverein), Lisa Küpper (Kellerwaldverein) und Helge Franz (Besitzer des Dorfmodells) an den Grundmauern der ehemaligen Gastwirtschaft Höhle. Die neue Atlantis-App zeigt die Besucher so, als stünden sie direkt an dem Haus, das vor über 100 Jahren dem Vollstau des Edersees weichen musste.

Das alte Dorf Berich versank vor über 100 Jahren im Edersee. Mit der neuen Edersee-Atlantis-App erleben Besucher jetzt das versunkene Dorf bei einem virtuellen Rundgang beinahe hautnah.

Zum Beispiel an der damaligen Gastwirtschaft Höhle: Atlantis-Entdecker lesen Texte zur Geschichte und sehen sich im Smartphone direkt am Gasthaus stehen.

Die neue App ermöglicht einen Blick in eine versunkene kleine Welt. Mit einer sogenannten „Augmented Reality Function“ werden Häuser zum Greifen nah dargestellt. Besucher müssen sich dazu die „Edersee-Atlantis-App“ auf ihr Smartphone laden und beim Rundgang an der Dorfstelle eine der dort angebrachten Tafeln scannen.

App auf das Smartphone laden, Hinweisschild an der Dorfstelle scannen und schon startet der virtuelle Rundgang.

Ortsvorsteher Uwe Neuschäfer als Vorsitzender des Fördervereins zum Erhalt der alten Dorfstelle Berich stellte gestern die neue App mit 3-D-Visualisierung vor. „Wir erwarten, dass eine Vielzahl junger Menschen als neue Zielgruppe angesprochen wird.“ Die App fördere die touristische Vermarktung der Ederseeregion. Damit bleibe das Atlantis auch während der Monate erlebbar, in denen die Ruinen unter Wasser liegen. „Wir bieten auch bei vollem Edersee die Möglichkeit des Eintauchens in die Vergangenheit, über 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr.“

Herzensangelegenheit sei es, künftig alle versunkenen Bereiche im Edersee – von Nieder-Werbe über Waldeck, Bringhausen bis Asel – gemeinsam unter dieser App darzustellen.

Über 100 Fotos vom Modell des Dorfs Berich für einen virtuellen Flug im Edersee-Atlantis

Eine große Hilfe für die App war das originalgetreue Modell der Dorfstelle Berich im Besitz des Waldeckers Helge Franz. Sein Vater hatte es mit viel Liebe zum Detail gebaut.

 Dominik Kleinschmidt und Patrick Hoffmann vom Büro Cognicio aus Niedenstein fertigten davon über 100 Fotos aus vielen Perspektiven an und bearbeiteten sie für einen virtuellen 3D-Flug an der Dorfstelle, um die Gebäudemodelle in Szene zu setzen. 

Dazu gibt es viele Informationen mit Texten und Bildern zu Kloster, Kirche, Friedhof, Bericher Hammer und zu einigen Häusern. 

Es gab großes Lob

Ein „großes Lob“ sprach Claus Günther, Geschäftsführer der Edersee Touristic, für die gelungene App aus. Sie war dem Förderverein rund 12.700 Euro wert. Dazu steuerte der Kellerwaldverein einen Zuschuss über 10.000 Euro im Rahmen des Regionalbudgets von EU, Bund und Land Hessen bei. Den Rest teilen sich Stadt Waldeck und Förderverein. 

App auf das Smartphone laden, Hinweisschild an der Dorfstelle scannen und schon startet der virtuelle Rundgang.

„2019 wurden elf Regionalbudget-Projekte mit einer Fördersumme von 86.000 Euro umgesetzt“, sagte Lisa Küpper vom Verein Region Kellerwald. Über 31.000 Euro flossen in die Stadt Waldeck für Dorfstelle Berich, Lichttechnik der Schlossgartenbühne, für den Bürger- und Heimatverein Sachsenhausen und eine Sauna des SV Werbetals zur öffentlichen Nutzung.

 Seitens des Fördervereins dankte Neuschäfer „der Gemeinde Vöhl für die Erlaubnis, die dort geschützte Textmarke Edersee-Atlantis für die App nutzen zu dürfen“

Förderverein zum Erhalt der alten Dorfstelle Berich mauert Grundmauern an alter Dorfstelle auf

Im Jahr 2012 wurde der Förderverein zum Erhalt der Dorfstelle Berich gegründet. Aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Fördergeldern wurden inzwischen einige Häuser der vor über 100 Jahren verlassenen Dorfstelle wieder in ihren Grundmauern aufgebaut. 

Bei Niedrigwasser im Herbst gibt der Edersee alljährlich die Ruinen der versunkenen Dörfer frei, der Begriff Edersee-Atlantis ist dafür deutschlandweit zum Synonym geworden. Um Gebäudereste für die Nachwelt zu erhalten, werden Grundmauern bis auf eine Höhe von 50 Zentimetern aufgemauert. 

Arbeiten unter erschwerten Bedingungen 

Das beanspruche viel mehr Zeit als zuvor gedacht, sagt Uwe Neuschäfer vom Förderverein. Bei steigendem Wasserpegel und ungünstiger Witterung mussten Arbeiten oft vorzeitig abgebrochen werden. 

Das war der Anlass zu der Idee einer „Edersee-Atlantis-App“. Details aus der Geschichte und ein virtueller Flug erwecken die alte Dorfstelle Berich auf dem Smartphone zu neuem Leben – und das bei jedem Wasserstand.

Lesen Sie auch: Einblick in das Edersee-Atlantis: Aktivisten erwecken Alt-Bringhausen digital zum Leben. 

Lesen Sie auch: Neue Edersee-App als "digitaler Reiseführer" für die Hosentasche 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare