Von  „Boef Stroganoff“ bis zu einer Reise nach Armenien

Hessen-Brass-Quintett beim "Sommer Open Air" am Edersee 

Ein Hessen-Brass-Quintett gab ein außergewöhnliches Sommerkonzert unter freiem Himmel.

Waldeck –Auf Terrasse und Rasen des Waldhotels Wiesemann hatten es sich Gäste bequem gemacht. Sommerliche Temperaturen, Liegen und Decken auf dem weitläufigen Grün boten jedoch nur das Rahmenprogramm für ein besonderes Konzert des Ensembles Hessen Brass.

Blasmusik auf hohem Niveau

Open-Air-Konzert: Am Waldhotel Wiesemann am Edersee spielte ein Quintett von Hessen Brass. Fotos: Sabine Degenhardt

Die Idee für ein spontanes Blechbläserkonzert hatte Julius Joachim. Als Quintett trat er gemeinsam mit vier Musikern in Waldeck-West am Edersee auf. „Julius macht zur Zeit einen Ferienjob hier im Hotel“, sagte Michaela Wiesemann-Siebert, „dabei ist er Profimusiker.“ Die Hotelchefin begrüßte die Zuhörer zum „Sommer Open Air“.

Die Musiker unternahmen einen Streifzug durch die Kulinarik und reisten musikalisch in ferne Kulturen. Die Anleitung in vier Sätzen für ein „Boef Stroganoff“ war dabei ebenso zu hören wie orientalische Klänge aus Armenien. Ein anerkennendes „Schön“, das offensichtlich aus tiefstem Herzen kann, war zu vernehmen. 

Das Quintett bot Blasmusik von hohem Niveau, denn nahezu alle Musiker spielen bereits bei professionellen Orchestern.

Waldercker spielt bald im Nationaltheater Mannheim

Julius Joachim, der gebürtige Waldecker, spielt demnächst fest im Nationaltheater Mannheim. Er kenne Familie Wiesemann-Siebert privat, und darum sei bei „dieser schönen Kulisse“ schnell die Idee geboren, ein Konzert zu geben. „Wir sind durch Corona stark eingeschränkt, normalerweise spielen wir mit der doppelten Besetzung in Kirchen und Konzertsälen“, sagte der Posaunist.

 Corona habe die Musiker quasi zu dieser Idee gezwungen. „Wir machen das Beste daraus.“ Ein Open Air Konzert sei eine besondere Herausforderung. „Die Akustik ist anders.“

„Total schön“ bezeichnete Silvia Brusius aus Wellen das Konzert. „Die können’s“, schwärmte Friedbert Ruff aus Eschwege. Er ist selbst in einem Posaunenchor und spielt seit Beginn von Corona jeden Abend zur gleichen Zeit Abendlieder auf seinem Balkon. 

Die Zuhörer genossen die Musik. „Das haben wir sehr vermisst“, gaben einige Gäste zu und lobten auch das Ambiente mit dem Ausblick auf den See. Davon waren sicher auch die Zaungäste auf ihren Klappstühlen überzeugt.

Von Sabine Degenhardt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare