Jörg Feldmann aus dem Vorstand verabschiedet

Verein Region Kellerwald-Edersee bringt elf Projekte auf den Weg

Jörg Feldmann (Mitte) wurde von Vorsitzendem Björn Brede und Regionalmanagerin Lisa Küpper aus dem Vorstand verabschiedet. Foto: Benjamin Haas/pr

Bad Wildungen – In der Mitgliederversammlung des Vereins Region Kellerwald-Edersee standen LEADER-Projekte im Mittelpunkt.

Im Landgasthof zum Elsebach in Schmittlotheim, der vor einigen Jahren aus dem Programm gefördert wurde, betonte der Vöhler Bürgermeister Matthias Stappert, dass die Region erheblich von LEADER profitiert habe.

In Vöhl seinen letzten 25 Jahre beispielsweise die Imkerei Ziegler in Schmittlotheim, das Landgasthaus Appelbaum und der Betrieb Wilden Haus & Garten in Vöhl, die Kooperation Fahrtziel Natur und der Erlebnisrastplatz im Orketal in Ederbringhausen gefördert worden.

Kurzvorträge von Irmhild Weber, Lisa Küpper und Michael Schramek befassten sich mit der Auswertung des bisherigen Förderverfahrens, aktuellen aus LEADER geförderten Projekten sowie der Entwicklung des CarSharings im Schwalm-Eder-Kreis als Voraussetzung für eine nachhaltige Mobilität der Betriebe, Bürger und Touristen.

In seinem Sachstandsbericht informierte Vorsitzender Björn Brede, darauf hin, dass die zugewiesenen LEADER-Gesamtkontingente bis Ende 2019 zu 90 Prozent belegt sein müssen. Die Region Kellerwald-Edersee hat derzeit 94 Prozent reserviert – das sind rund 2 von 2,2 Millionen Euro des Gesamtvolumens. 33 Projekte wurden in der laufenden Förderperiode bewilligt. 

Vier weitere, darunter zwei Großprojekte, befinden sich im Antragsverfahren oder wurden vom Vorstand befürwortet. Sechs weitere Projekte profitieren von Fördermitteln aus der „Gründung und Erweiterung von Kleinstunternehmen der Grundversorgung“, einem Förderprogramm des Landes Hessen.

Jörg Feldmann (Mitte) wurde von Vorsitzendem Björn Brede und Regionalmanagerin Lisa Küpper aus dem Vorstand verabschiedet. Foto: Benjamin Haas/pr

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde der frühere Waldecker Bürgermeister Jörg Feldmann aus der Vorstandsarbeit verabschiedet. 

Er wurde 2014 in den Vorstand gewählt und 2018 wiedergewählt. „Er hat sich in diesen fünf Jahren sehr engagiert, in viele Diskussionen eingebracht, sie mit seinen Beiträgen bereichert und oftmals neue Sichtweisen eröffnet“, würdigte der Vorsitzende das Engagement und überreichte ein Präsent. 

Für die Neuwahl eines kommunalen Vertreters wurde Feldmanns Amtsnachfolger Jürgen Vollbracht vorgeschlagen. Der neue Waldecker Bürgermeister wurde einstimmig gewählt. Er äußerte großes Interesse im Verein mitzuwirken und sich in die Regionalentwicklung einzubringen. 

Projekte beim Vereins Region Kellerwald-Edersee: Von der Atlantis-App bis zum Museum

Auf der Grundlage der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz besteht für „Integrierte Ländliche Entwicklung“ die Möglichkeit, dass lokalen Aktionsgruppen ein Regionalbudget zur eigenständigen Bewirtschaftung zur Verfügung gestellt wird. Die Region Kellerwald-Edersee möchte diese Möglichkeit nutzen und hat elf Projekte mit einem Volumen von 121 000 Euro auf den Weg gebracht. 

„Dazu gehören die Erstellung einer App zur Visualisierung der Dorfstelle Berich, die Beschilderung von historischen Gebäuden in Bad Zwesten, die Einrichtung einer Geschichtsbibliothek in Herzhausen und die Neunutzung eines Nebengebäudes am Museum in Goddelsheim“, erläutert die Geschäftsführerin der Entwicklungsgruppe, Lisa Küpper. 

Aus der Gemeinschaftsaufgabe Bund und Land wird die Summe mit 90 Prozent über den Fachdienst Dorf- und Regionalentwicklung bezuschusst. „Dafür konnte bereits ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn genehmigt werden“, informiert Irmhild Weber, zuständige Sachbearbeiterin des Fachdienstes Dorf- und Regionalentwicklung beim Landkreis Waldeck-Frankenberg. 

Michael Schramek, Geschäftsführer des auf Mobilität spezialisierten Beratungsunternehmens EcoLibro und von RegioMobil, erläuterte im weiteren Verlauf der Sitzung das sehr erfolgreiche Projekt „Vorfahrt für Jesberg“ sowie die LEADER-Kooperation „Betriebliches Mobilitätsmanagement im Schwalm Eder Kreis“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare