Sachbeschädigungen in der Hexennacht

Spur der Verwüstung in der Mittelpunktschule Sachsenhausen

Lampen zertrümmert, Schild umgerissen: In der „Hexennacht“ auf den 1. Mai verwüsteten Unbekannte das Schulgelände. Foto: Manfred Schmidt/pr

Waldeck-Sachsenhausen – In der Nacht auf den 1. Mai – der so genannten Hexennacht – hinterließen Unbekannte auf dem Gelände der Mittelpunktschule in der Werbaer Straße eine Spur der Verwüstung.

Die Hexennacht wird von Jugendlichen gern genutzt, um Gartentüren auszuhängen, Mülltonnen und Gartenmöbel zu verstecken oder anderen Schabernack zu spielen. In der MPS ging es an diesem Abend jedoch weit über einen Streich hinaus.

Die Lampenschirme von fünf halbhohen Leuchten, die bei abendlichen Schulveranstaltungen angeschaltet wurden, haben die Unbekannten zertrümmert, ein Parkschild wurde aus der Verankerung gedrückt. Aus dem Solarhäuschen wurden die Kabel heraus gerissen, berichtete Hausmeister Manfred Schmidt.

An der Baustelle für die neue Grundschule rollten die ungebetenen Besucher eine große Rolle Fleece aus. Außerdem wurden die Vermessungsstäbe für die Baufirmen aus dem Boden gerissen. „Das Gelände muss jetzt wieder neu vermessen werden“, sagt Schmidt. Ein Beet mit Tulpen vor dem Chemieraum wurde zertrampelt. „Ich bin jetzt seit 24 Jahren an der Schule, es ist das erste Mal, das so etwas vorgekommen ist,“ sagt Schmidt.

Die Randalierer zogen offenbar durch die Gartenstraße. Dort hielten sie sich auch auf dem Gelände der Grundschule auf. Davon zeugten etliche leere Alkoholflaschen, Sachschäden wurden jedoch bislang nicht festgestellt.

Teuer wird es jedoch in der MPS. Für die Lampenschirme der Beleuchtung, die beim Neubau in 1969 angeschafft worden sind, sei heute kein Ersatz mehr zu bekommen, sagt Hausmeister Schmidt.

Die Schule hat bei der Polizei in Korbach Anzeige wegen Sachbeschädigung gestellt. Die Beamten schätzen den Schaden zunächst auf 1000 Euro. Die Polizei sucht Zeugen. Sachdienliche Hinweise an die Station in Korbach, Tel. 05631/9710, oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.  höh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare