Einwohner und Ehemalige werden gebeten, fehlende Daten mitzuteilen

Team arbeitet mit Hochdruck am Ortssippenbuch für Sachsenhausen und Selbach 

Erfassen Daten für das Ortssippenbuch: Ortsvorsteher Klaus Schmal (stehend), Dirk Walter (links) und Martin Merhof vom Ortsbeirat Sachsenhausen wollen das Werk rechtzeitig zur 775-Jahr-Feier in 2021 herausbringen. Foto: Schmal/pr

Sachsenhausen/Selbach – Ein Team arbeitet mit Hochdruck am  Ortssippenbuch für Sachsenhausen und Selbach.

Bereits in 1996 – im Jubiläumsjahr „750-Jahre-Stadtrechte“ – gründete sich die Bezirksgruppe Stadt Waldeck des Waldeckischen Geschichtsvereins, um unter anderem ein Ortssippenbuch für Sachsenhausen zu erstellen. Abgeschlossen wurde es nicht. Fast 25 Jahre später nimmt der Ortsbeirat Sachsenhausens den Faden wieder auf.

Zur 775-Jahr-Feier in 2021 soll das Buch fertig sein

Klaus Schmal, Dirk Walter und Martin Merhof sind federführend mit einer Arbeitsgruppe aus elf Sachsenhäusern derzeit dabei, die bisherigen Daten zu sichten, zu erfassen, abzugleichen und um Angaben einer neuen Fragebogenaktion zu ergänzen.

Insgesamt mehr als 5000 Datensätze werden eingearbeitet in das Familienbuch, das zur 775-Jahr-Feier im Juni 2021 fertig sein soll. Das Sachsenhäuser-Selbacher Buch ist eines der großen Werke im Waldecker Land, erläutern die Mitglieder des Teams.

Die Stadt Waldeck unterstütze das Projekt und habe die Einrichtung eines Projektbüros im Stadtarchiv möglich gemacht.

400 Jahre alte alte Unterlagen gesichtet

Die Datenerfassung erfolgt cloudbasiert in einer Excel-Datenbank. Parallel können so alle Arbeitsgruppenmitglieder entweder in der Erfassung oder der Korrektur arbeiten. Offene Fragen werden bei regelmäßigen Treffen geklärt. 

Merhof als Hauptansprechpartner lobt das engagierte Team: „Auch wenn die Mehrzahl der AG-Mitglieder das Rentenalter bereits erreicht hat, bereitet die internetbasierte Arbeit keine Probleme.“ Der Sachsenhäuser hofft, dass das verwendete Erfassungssystem am Ende soweit entwickelt ist, dass es auch von anderen Orten genutzt werden kann. Oft würden Daten noch in reiner Handarbeit eingestellt, sagte Merhof.

In 1996 wurde begonnen, zum Teil 400 Jahre alte Kirchen- und Standesamtsunterlagen zu sichten, Personen und Familien zuzuordnen, Zusammenhänge festzustellen. Zahlreiche Fragebögen kamen damals ausgefüllt zurück. Um diese Daten zu ergänzen, war kürzlich eine weitere Fragebogenaktion in Sachsenhausen und Selbach nötig.

Die ersten 1000 Datensätze bis Ostern sichten

Der Ortsbeirat bittet, fehlende Daten umgehend mitzuteilen. Das betrifft auch die inzwischen weggezogenen ehemaligen Mitbürger, die oft schon als Kinder registriert wurden. Auch deren Verwandte werden zur Mithilfe aufgerufen. „Neben der Einordnung in die Sachsenhäuser Familien dienen die Ortssippenbücher Waldecks auch der Verknüpfung von Familiendaten in die Nachbarorte“, unterstreicht Merhof die Bedeutung. Bis Ostern sollen die ersten 1000 Datensätze abschließend gesichtet sein.

Der Fragebogen ist auf der Homepage der Stadt Waldeck unter der Rubrik Stadtteile/Sachsenhausen abrufbar oder über Ortsvorsteher Klaus Schmal auch in Papierform erhältlich. Mailadresse: ortsbeiratsachsenhausen@t-online.de.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare