Sparkassenversicherung unterstützt Brandschutz mit rund 37 000 Euro

23 Wärmebildkameras für Kommunen und Kreis Waldeck-Frankenberg übergeben

Für Brandschutz: Wärmebildkameras für alle 22 Kommunen in Waldeck-Frankenberg und den Landkreis stellt die Sparkassen-Versicherung zur Verfügung. Übergeben wurden sie bei einem Arbeitstreffen der Bürgermeister.   Foto: Höhne

Die Sparkassenversicherung SV Kommunal fördert seit vielen Jahren die Feuerwehren. Nach der Staustufe Biber werden diesmal Wehren der Städte und Gemeinden im Landkreis mit Wärmebildkameras ausgerüstet.

Edersee – Zur Kreisversammlung der Bürgermeister im Strandhaus No. 12 hatten Andreas Güttler und Klaus Amend von der SV Sparkassenversicherung ein großes Paket mitgebracht: An jede der 22 Kommunen in Waldeck-Frankenberg und an den Landkreis ging jeweils eine Wärmebildkamera im Wert von 1600 Euro.

Bei Personensuche hilfreich

„Damit soll die Einsatzfähigkeit der Wehren gestärkt und der kommunale Haushalt entlastet werden“, sagte Güttler. Die Kameras helfen bei Gebäudebränden, den Brandherd zu lokalisieren und effektiv zu bekämpfen. Darüber hinaus kann die Kamera auch gezielt zur Personensuche eingesetzt werden. Die Wärmebildkamera wandelt die Infrarotstrahlung, die von einer Wärmequelle ausgeht, in ein für Menschen sichtbares Bild um.

Die Bürgermeister der Kommunen und der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer nahmen die Geräte in Empfang. Das Gesamtpaket hat einen Wert von fast 37 000 Euro.

Eingesetzt bei Schwelbränden in der Elektroverteilung

Häufig eingesetzt werden Wärmebildkameras nach Angaben Berghöfers bei Schwelbränden in der Elektroverteilung.

An die Übergabe der Wärmebildkameras schlossen sich interne Beratungen an. An dem Arbeitstreffen am Edersee nahmen die im Hessischen Städte- und Gemeindebund zusammengeschlossenen Bürgermeister im Landkreis Waldeck-Frankenberg sowie der Korbacher Bürgermeister Klaus Friedrich teil.

Erstmals im Kreis der HSGB-Runde begrüßte Vorsitzender Christian Klein (Battenberg) den neuen Rathauschef der Gemeinde Vöhl, Karsten Kalhöfer.  höh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare