Facebook-Seite Edersee Lichtblicke zeigt beliebtestes Ferienziel der Region

Glanzlichter des Edersees

+
Postkartenidylle: Das Schloss Waldeck, hier fotografiert von Moritz Böttcher im Jahr 1920. Böttcher machte Tausende Fotos der Region. Viele Motive fanden sich auf Postkarten wieder.

Edersee. Als Fotomeister Moritz Böttcher im 20. Jahrhundert mit seiner Kamera durch die Natur rund um den Edersee streifte, konnte er nicht ahnen, wie viele Fans seine Fotos einmal haben würden. Die historischen Aufnahmen aus der Region sind heute einer der festen Bestandteile der Facebook-Seite Edersee Lichtblicke.

Vor fast vier Jahren hat Jeff Kirchhoff die Facebook-Seite zum Leben erweckt, die mittlerweile fast 10 000 Fans hat. In dieser Zeit sind mehr als 10 000 Bilder entstanden und auf der Seite gepostet worden. Doch mit 65 Jahren hat Kirchhoff vor einigen Monaten entschieden, sich anderen Aufgaben zu widmen und die Verantwortung für die Seite in jüngere Hände zu legen. „Jemanden, der selbst Fotograf ist, ganz neue Ideen hat, sehr gut am Edersee vernetzt ist und die Kreativität besitzt,“ wollte er für diese Aufgabe.

Unveröffentlichte Bilder

Sonnenuntergang: Nicht nur der Edersee, sondern auch angrenzende Orte finden sich wieder, hier Sachsenhausen.

Diesen Jemand hat Kirchhoff in Patrick Böttcher gefunden. Böttcher, der in Waldeck aufgewachsen ist, ist gelernter Fotograf – wie sein Vater, Großvater und Urgroßvater Moritz Böttcher. Im Bereich Marketing arbeitete Patrick Böttcher einige Jahre in Berlin und verfolgte von dort aus, welche Fotos auf der Facebook-Seite Tag für Tag hinzu kamen. Seit Januar ist er zurück im Waldecker Land und übernahm kurzerhand die von Kirchhoff aufgebaute Seite Edersee Lichtblicke.

Doch nicht nur die Seite des sozialen Netzwerks hat Böttcher übernommen, sondern auch das umfangreiche Foto-Archiv seines Urgroßvaters. „Als Kind habe ich mich gerne in unser Fotoarchiv geschlichen, Negative sowie Fotokartons mit alten Bildern durchstöbert und dort stundenlang gesessen“, erinnert sich der 42-Jährige. Viele zum Teil unveröffentlichte Aufnahmen sind im Laufe der Jahre aufgetaucht, hinzu kommen zahlreiche Werbeaufnahmen.

Böttcher war seinerzeit ein gefragter Fotograf, hat viele Aufnahmen für Werbeprospekte gemacht – und so auch dafür gesorgt, dass das Waldecker Land zum Touristenmagneten der Region wird. Die US-Soldaten haben ihm nach Ende des Zweiten Weltkriegs sogar geholfen, Fotomaterial zu beschaffen. Auch sie wollten seine Bilder haben.

1912 eröffnete Moritz Böttcher ein Fotogeschäft in Waldeck, den ersten Postkartenverlag hatte er bereits drei Jahre vorher gegründet. So wurden seine Fotos mit Urlaubsgrüßen hinaus in die Welt geschickt.

Dass sie auch heute noch gut ankommen, zeigen die Nutzerzahlen der Seite Edersee Lichtblicke: Aus den USA, dem Irak und sogar Indien und China greifen Fans darauf zu. Aus nahezu ebenso vielen Ländern erhält Böttcher Nachrichten, historische Fotos und Anekdoten aus längst vergangenen Zeiten.

Doch die Facebook-Seite, die jetzt eng verbunden ist mit der Waldeckischen Landeszeitung, will mehr sein als nur ein Blick in die Vergangenheit. Neben den historischen Aufnahmen finden sich auch jeden Tag aktuelle Fotos, die mittlerweile eine ganze Gruppe Fotografen ins Netz stellen. So ist Edersee Lichtblicke zum größten Foto-Portal des Landkreises geworden, das jeden Tag weiter wächst.

Waldecks erster Postkartenverlag

Historische Aufnahme: Moritz Böttcher fotografierte unter anderem die Bericher Hütte vor dem Bau der Staumauer.

Den ersten Waldecker Postkartenverlag gründete Moritz Böttcher, ein gebürtiger Wildunger, der später in Waldeck lebte, 1909. Unzählige Fotos und Postkarten sind aus seinem Archiv erhalten. Sie werden, als Teil von Edersee Lichtblicke, bei Facebook veröffentlicht.

Böttcher war nicht nur passionierter Fotograf, sondern auch Stadtverordneter, Mitbegründer des Kur- und Verkehrsvereins – und somit einer der Motoren des Tourismus am Edersee. 

Wir suchen Fotos und Geschichten

Seit mehr als 100 Jahren prägt der Edersee das Bild des Landkreises Waldeck-Frankenberg. Aber wie sah das Leben rund um den See früher aus? Und wie war es, bevor der Stausee angelegt wurde? Wir suchen Ihre Fotos und Geschichten.

Sie haben alte Aufnahmen, die die Öffentlichkeit unbedingt mal gesehen haben sollte? Und spannende, humorvolle, interessante Geschichten und Anekdoten zu berichten? Dann schreiben Sie uns und wir veröffentlichen sie: Waldeckische Landeszeitung, Lengefelder Straße 6, 34497 Korbach; oder per E-Mail an lokalredaktion@wlz-online.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare