Ansturm beim Sommerfest der IAS in Sachsenhausen

Feuer und Flamme bis tief in die Nacht

Waldeck-Sachsenhausen - Statt des befürchteten Regens strömten am Samstagabend Menschenmassen zum Sommerfest der Interessengemeinschaft Aktives Sachsenhausen. Die Band „Revolver“ war Publikumsmagnet, der Marktplatz wurde am Samstagabend zum Partysaal.

Atemberaubende Feuertänze, jede Menge Musik und ein herrlicher Sommerabend – das war genau das richtige Rezept für das IAS-Sommerfest auf dem Marktplatz. Es findet alle zwei Jahre im Wechsel mit der Gewerbeausstellung statt. Richtig Glück hatten die Veranstalter mit dem Wetter. Als Entertainer und Lokalmatador „1PS“ Peter Stumpe mit Ohwürmern der neuen Deutschen Welle loslegte, lachte die Sonne. Er servierte einen bunten Mix und heizte gleich zu Beginn die Stimmung an. Urlaubsfreuden kamen auf zu Evergreens wie „Ich will zurück nach Westerland“ von den „Ärzten“ und „Endstation Sehnsucht“ von Marius Müller-Westernhagen. Stumpe, der schon zum dritten Mal beim Sachsenhäuser Sommerfest auftritt, erfüllte auch immer wieder Wünsche aus dem Publikum und sang Hits von der Berliner Beat- und Rockband „The Lords“.

Hier geht's zur Bildergalerie

Später am Abend heizte die Gruppe Revolver dem Publikum tüchtig ein. Reinhard Beyer (Drums), Rudi Brockmeyer (Bass), Ralph Klapsing und Jürgen Schmeißer (Gitarre) hatten unter dem Namen „the cars“ 1966 mit dem typischen Beat der Sixties angefangen. Bei ihrem zweiten Auftritt in Sachsenhausen präsentierten sie Musik aus 50 Jahren. Mit Titeln zum Tanzen und Mitsingen wie „Baby I love you“, „Marmor, Stein und Eisen bricht“ und „Yeah, Yeah, Yeah“ von den Beatles rissen sie die Besucher von den Bänken. Auch Rock-Titel des südafrikanischen Keyboarders Manfred Mann sorgten für begeisternde Zugabe-Rufe aus dem Publikum. „Bomben-Erfolg mit gut 1000 Besuchern“ Feuerwerksraketen siegen in den Himmel, als Nikolas Thomas von der gastgebenden IAS ein Funkenfeuer auf der Bühne ankündigte. Jörg Arend und Henry Kempe aus Kassel boten eine heiße Performance mit leuchtenden Feuerkreisen, Körperfeuer mit Feuerpoi (Feuerstäbe). „Eine geile Show“, war ein begeisterter Zuschauer ganz aus dem Häuschen. Nach soviel feuriger Akrobatik zündete die Gruppe Revolver noch einmal ein Hitfeuerwerk. Bis tief in die Nacht wurden gern gehörte Oldies gespielt. Der Marktplatz wurde zum Tanzsaal, und die Zuschauer wippten im Takt der Musik mit. Die Partylaune kannte keine Grenzen, bis in die frühen Morgenstunden wurde gefeiert. Am Sonntag klang das Fest mit einem Gottesdienst in der Sankt Nikolauskirche und einem Frühschoppen aus. Der dann einsetzende Regen tat der guten Laune keinen Abbruch. Die Veranstalter sind vollauf zufrieden. „Das Fest war gut besucht, das Wetter war am Samstag warm und trocken und wir hatten eine richtig gute Stimmung“, zog Helmut Best, zweiter Vorsitzender der IAS, Bilanz. IAS-Chef Reinhard Schmidt bescheinigte: „Es war ein Bomben-Erfolg mit gut 1000 Besuchern.“ Die Einnahmen sind für die neue Weihnachtsbeleuchtung bestimmt. Nächste Veranstaltung der IAS ist der Markttag am 4. September. Und dann ist bereits der Weihnachtsmarkt im Blick, der am 12. Dezember ausgerichtet wird. (sj)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare