Tiger-Heckrotor berührte Baum

Zwischenfall bei Übungsflug: Kampfhubschrauber musste notlanden

Ein Kampfhubschrauber der Fritzlarer Heeresflieger musste am Mittwoch gegen 14.30 Uhr auf einem Acker zwischen Altenstädt und Naumburg notlanden.

Aktualisiert um 19.31 Uhr - Wie Oberstleutnant Rüdiger Wiederhold, Flugsicherheitsstabsoffizier des Fritzlarer Regiments sagte, hatte der Tiger bei einer Tiefflugübung über der Großen Hardt bei Altenstädt mit dem Heckrotor einen Baumwipfel berührt.

Wie in solchen Fällen vorgeschrieben, habe die zweiköpfige Besatzung daraufhin eine Sicherheitslandung vorgenommen. Der Hubschrauber durfte nicht wieder starten. Er wird gesichert über Nacht auf dem Acker stehenbleiben und am Donnerstag per Tieflader nach Fritzlar zum Heeresflugplatz transportiert. Ob der Helikopter beschädigt wurde, ist bisher unklar. Die Piloten wurden nicht verletzt.

Anfang Januar 2019 hatte das das Kampfhubschrauberregiment 36 aus Fritzlar bereits angekündigt, dass der Hubschrauber Tiger häufiger über die Region fliegen werde. Welchen Grund das hat, erfahren Sie in einem gesonderten Artikel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion