Magistrat spricht sich gegen Anlage aus

Kein Einvernehmen: Noch viele Fragen offen zum geplanten Hähnchenmaststall in Waldeck

+
Kein „grünes Licht“: Der Magistrat spricht sich auf Grundlage der vorgelegten Unterlagen und Informationen gegen die geplante Hähnchenmastanlage in Waldeck aus.

Waldeck. Der Magistrat hat das gemeindliche Einvernehmen der Stadt Waldeck bei der geplanten Hähnchenmastanlage im Luftkurort abgelehnt.

„Wir sprechen uns gegen die Anlage aus“, sagte Bürgermeister Jörg Feldmann.

Zwei Ordner voll Gutachten, umfangreiche Nachforderungen sowie intensive Diskussionen in Informationsveranstaltungen, aber auch im Rahmen von vertraulichen Gremienterminen, haben den Magistrat dazu veranlasst, kein „grünes Licht“ an das Regierungspräsidium Kassel als zuständige Genehmigungsbehörde zu geben, begründete der Bürgermeister die Entscheidung.

„Die Gründe hierfür sind recht komplex und vielfältig, lassen sich aber in die für den Magistrat wichtigen fünf Teilbereiche Oberflächenwasserableitung, Frischwasserversorgung, verkehrliche Anbindung (Infrastruktur) sowie Luft- und Klimabeurteilung bzw. -begutachtung, einteilen.“

 Zu all diesen Themenkomplexen haben der potenzielle Bauherr und seine beratenden Planer nach Angaben des Bürgermeisters „keine oder nur unzureichende Informationen, Beurteilungen, Einschätzungen bzw. Zusagen machen können“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare