Vorsitzender spricht von Missachtung des Kreisnaturschutzbeirats

Geplante Seilbahn am Edersee: NABU befremdet über Kreisspitze

Blick beeinträchtigt: So stellt sich der NABU-Kreisverband die Sicht nach dem Bau der Seilbahn vor und ist damit nicht einverstanden.
+
Blick beeinträchtigt: So stellt sich der NABU-Kreisverband die Sicht nach dem Bau der Seilbahn vor und ist damit nicht einverstanden.

Sehr erstaunt und befremdet reagierte der NABU-Kreisverband auf die Erklärung der Kreisspitze zum Seilbahnprojekt im Nationalpark Kellerwald-Edersee.

  • Der NABU-Kreisverband kritisiert die Erklärung der Kreisspitze zum geplanten Seilbahn-Projekt im Nationalpark Kellerwald-Edersee.
  • Vorsitzender Heinz-Günther Schneider spricht von Missachtung des Kreisnaturschutzbeirats.
  • Nach Ansicht des NABU gefährdet das Projekt massiv den naturverträglichen Tourismus in der Edersee-Region.

Waldeck – Kreisvorsitzender Heinz-Günther Schneider: „Wir können uns nicht vorstellen, dass die Naturschutzbehörde mit dem Seilbahnprojekt einverstanden ist, zum einen wegen des ausstehenden Gutachtens, zum andern hat sich der Kreisnaturschutzbeirat mit dem Projekt noch gar nicht befasst.“

Die Presseerklärung der Kreisspitze (WLZ am 27. Oktober) bedeute eine Missachtung dieses Gremiums. Darin unterstützten Landrat Dr. Reinhard Kubat und sein Stellvertreter Karl-Friedrich Frese nachdrücklich das Projekt. Der Landkreis setzt sich ihren Angaben zufolge gemeinsam mit seinen Abteilungen für Bauaufsicht und für Naturschutz und mit der Waldeckischen Domanialverwaltung für die geplante Seilbahn ein.

NABU könnte sich erweiterte Nutzung der bisherigen Trasse vorstellen

Schneider berichtete, dass der NABU-Kreisverband sich kürzlich über die örtliche Situation informiert habe. Der rechtlich fragwürdige Passus in der Nationalparkverordnung bedeute keinesfalls, dass die Trasse mitten durch den Schlossberg und somit durch einen Kernbereich des Nationalparks führen dürfe.

Der NABU-Kreisverband könne sich aber eine erweiterte Nutzung der bisherigen Trasse vorstellen.

NABU sieht naturverträglichen Tourismus in der Edersee-Region in Gefahr

Karl-Heinz Bastet, stellvertretender Kreisvorsitzender des NABU und dessen Vertreter im Kreisnaturschutzbeirat, warnte vor den Folgen des Projekts, das den naturverträglichen Tourismus in der Edersee-Region massiv gefährde.

Die Seilbahn durch eine Kernzone des Nationalparks schädige den Charakter einer Modell-Region für naturnahe Erholung. Es müsse endlich Schluss sein mit dem Ausverkauf von Landschaft rund um den Edersee. Schneider stellte eine Foto-Montage vor, die von dem ebenfalls im Nationalpark gelegenen Aussichtspunkt Kanzel den Blick auf Schloss Waldeck richtet.

Blick auf die Waldecker Burg beeinträchtig

Die Montage zeige, dass der nordhessenweit einmalige Blick von der Schlossterrasse auf den Edersee und die Berge des Nationalparks drastisch beeinträchtigt werde, da die Gondeln der Seilbahn ständig im Nahbereich der Terrasse vorbeifahren würden.

Die Landschaftsästhetik und der Blick auf die Burg als Wahrzeichen des Waldecker Landes würden auch von einer Reihe anderer Aussichtspunkte her stark beeinträchtigt, so zum Beispiel vom Ziegenberg direkt gegenüber der Burg im Stadtbereich von Waldeck, aus dem Wildtierpark Edersee heraus und auch vom Baumkronenpfad her.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare