Wohn- und Ferienhäuser an den „Salzäckern“ geplant

Investorengemeinschaft will 50 Baugrundstücke in Waldeck erschließen

Pläne für ein neues Baugebiet: Dr. Michael Pielert, Geschäftsführer der Korbacher Baufirma Fisseler, Waldecks Bürgermeister Jürgen Vollbracht und Stephan Trachte, Geschäftsführer der Rohde-Gruppe, (von links) an den Salzäckern vor dem aussichtsreichen Panorama mit Schloss Waldeck und dem Edersee.
+
Pläne für ein neues Baugebiet: Dr. Michael Pielert, Geschäftsführer der Korbacher Baufirma Fisseler, Waldecks Bürgermeister Jürgen Vollbracht und Stephan Trachte, Geschäftsführer der Rohde-Gruppe, (von links) an den Salzäckern vor dem aussichtsreichen Panorama mit Schloss Waldeck und dem Edersee.

In den Waldecker Stadtteilen ist Bauland rar. Das wollen zwei heimische Bauunternehmen ändern. Sie haben sich zu einer Investorengemeinschaft zusammen geschlossen und schmieden Pläne für ein großes Baugebiet in aussichtsreicher Lage am Waldecker Stadtrand.

Waldeck - Es könnte Platz bieten für 29 Wohn-, 19 Ferien- und zwei Mehrfamilienhäuser.

Die Tief- und Straßenbaufirma Rohde aus Meineringhausen und das Hochbauunternehmen Fisseler aus Korbach wollen das Baugebiet an den „Salzäckern“ an der Zufahrt zur Grillhütte erschließen. Die Geschäftsführer Stephan Trachte (Rohde-Gruppe) und Dr. Michael Pielert (Fisseler) präsentierten die Pläne gemeinsam mit dem Waldecke Bürgermeisters Jürgen Vollbracht.

Knapp 50 000 Quadratmeter geplant

Insgesamt sollen knapp 50 000 Quadratmeter erschlossen werden. „Wir stehen in Verhandlungen mit den Eigentümern“, sagte Trachte. Für den Grunderwerb mit Erschließung werden rund vier Millionen Euro veranschlagt.

In der Stadtverordnetenversammlung am 8. September soll das Projekt zur Beschlussfassung vorliegen, anschließend geht es in das Genehmigungsverfahren zum Regierungspräsidium.

Baureif frühestens in 2022

Wenn alles reibungslos verläuft, könne die Erschließung frühestens in einem Jahr starten, Bauwillige könnten dann voraussichtlich in 2022 beginnen, schätzen die Investoren. Die Lage in unmittelbarer Nähe zum Golfplatz und zum Nationalpark Kellerwald-Edersee sei ideal. Sollte das Baugebiet wie geplant realisiert werden, rechnen die Investoren mit einer weiteren Belebung der Stadt Waldeck.

Für die Firmen Fisseler und Rohde ist eine gemeinsame Projektentwicklung Neuland, sagt Pielert. Für die Unternehmen sei es jedoch ein interessantes Projekt. „Wir können mit beiden Firmen die gesamte Wertschöpfungskette abdecken von der Planung bis zur Fertigstellung.“

Die Bodenständigkeit sei ihnen wichtig, sagt Trachte, der in Waldeck lebt und selbst auf das Gelände aufmerksam geworden ist.

Nachfrage nach Baugrundstücken

Die Grundstücke sollen in Größen zwischen 600 und 1000 Quadratmetern zugeschnitten und zu marktüblichen Preisen angeboten werden. Derzeit bewegt sich der Quadratmeterpreis bei 65 Euro in Waldeck. Pielert freut sich über die Unterstützung der Stadt Waldeck. Dort können sich auch Bauinteressenten melden und in eine Liste eintragen lassen.

Bürgermeister Jürgen Vollbracht begrüßte die Initiative. „Derzeit haben wir nur noch einen einzigen städtischen Bauplatz im Ortsteil Waldeck.“ Auch in den anderen Stadtteilen seien nur noch wenige Bauplätze vorhanden. Die Nachfrage von Bauinteressenten indes sei ungebrochen.

Das Verfahren um das geplante Baugebiet in Sachsenhausen gegenüber der neuen Grundschule sei ins Stocken geraten. Nach Stellungnahmen im Auslegungsverfahren müsse das Planwerk nochmals überarbeitet und dann neu ausgelegt werden. Dort sollen 16 Bauplätze geschaffen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare