Neues Kloster-Pfädchen ist eröffnet

Rund um die Kloster-Ruine Ober-Werbe auf der Spur von Natur, Kultur und Geschichte

Der Klosterpfad ist eröffnet: Wilhelm Emden, Dr. Jürgen Römer, Jörg Feldmann, Gerhard Schaller, Armin Schwarz, Lisa Küpper, Lutz Schmithausen (cognitio) und Dr, Reinhard Kubat an der Infotafel auf dem Kirchhof. Foto: Schüttler

Ober-Werbe. „Kultur und Natur hängen auf dem Klosterpfad eng zusammen. Wir haben hier eine kleine Fränkische Schweiz“, meinte Achim Frede, Leiter der Abteilung Naturschutz, Forschung und Planung beim Nationalpark Edersee-Kellerwald, zu Beginn des Rundgangs auf dem neuen Ober-Werber Wanderweg. Frede erklärte den vielen Spaziergängern bei der Eröffnungswanderung Natur, Geologie und Vegetation. Ortsvorsteher Wilhelm Emden ließ die geschichtlichen Ereignisse Revue passieren.

250 000 Euro für Sanierung der Kloster-Ruine Ober-Werbe benötigt

In Anschluss an einen Festgottesdienst in der Kirche wurde der Klosterpfad offiziell eingeweiht. Nach einem Grußwort von Landrat Dr. Reinhard Kubat lobte Waldecks Bürgermeister Jörg Feldmann vor allem das Engagement der Ober-Werber Dorfgemeinschaft und der verschiedenen Institutionen. Die Stadt Waldeck hat 30000 Euro in ihrem Etat zur Sanierung des Klosters eingeplant. Insgesamt werden die Kosten bei schätzungsweise 250000 Euro liegen.

Landtagsabgeordneter Armin Schwarz (CDU) erinnerte an seinen Besuch mit dem Präsidenten des Landesamtes für Denkmalpflege in Hessen, Dr. Markus Harzenetter, im Juli dieses Jahres (WLZ berichtete). Das Land Hessen habe zur Sanierung des historischen Kulturdenkmals 80000 Euro im Haushalt 2019 bereit gestellt. Schwarz: „Es ist ein tolles und nachhaltiges Projekt. Wir wissen, dass hier etwas Großartiges unter dem Motto Kultur entsteht.“

Die Klosterruine Ober-Werbe werde immer wieder als Veranstaltungsort genutzt werde, so bei dem Picknick in Gelb, hob Lisa Küpper, Regionalmanagerin des Kellerwaldvereins, hervor. Der neue Klosterpfad wende sich sowohl an interessierte Einheimische als auch an Feriengäste. Küpper: „Der Vorstand des Kellerwaldvereins zeigte sich von dem Vorhaben überzeugt und war gerne bereit, es zu unterstützen.“ Die LEADER-Förderung betrug 26100 Euro. Angeschafft wurden unter anderem Informationstafeln und Zubehör, ein Fahrradständer, Audioguide mit Dreharbeiten und Sprechaufnahmen, zwei Flyerboxen und ein Imageflyer. Für die Kommunikationsmittel, Infotafeln und den Druck der Informationsblätter war die Firma cognitio aus Niedenstein zuständig, die handwerklichen Tätigkeiten vor Ort übernahm die Tischlerei Daum in Ober-Werbe.

Kloster Ober-Werbe 1124 erstmals erwähnt

„Ich finde die Geschichte des Klosters sehr interessant“, erklärte der Vorsitzende des Waldeckischen Geschichtsvereins Dr. Jürgen Römer, der über das historische Bauwerk mehrere Aufsätze publiziert hat. Römer erinnerte daran, dass die Ober-Werber Kirche im Jahre 1124 erstmals erwähnt wurde. „Alles wird von einem virtuellen Entdecker begleitet“, erklärte Ortsvorsteher Wilhelm Emden die Klosterpfädchen-App, die über Kultur und Natur auf dem neuen Wanderweg informiert.

Nach einem Mittagsimbiss machten sich viele Wanderer auf den Weg, um den 1,7 Kilometer langen Weg zu erkunden. Im Anschluss standen Kaffee und Kuchen im DGH bereit. Die Kinder versuchten sich im Malwettbewerb. (sj)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare