Waldecker Parlament verabschiedet Haushalt mit großer Mehrheit, aber:

Streit um den Personalbestand

+
Der Bauhof hat zu viele Aufgaben und zu wenig Personal, meinen FWG und FDP in Waldeck.

Bei vier Gegenstimmen aus FDP und FWG sowie drei Enthaltungen verabschiedete das Parlament am Dienstagabend den Haushalt 2016. Die Stadtverordneten änderten jedoch einiges am Entwurf, den Bürgermeister und Magistrat in der Weihnachtssitzung vorgelegt hatten.

 Der Etat bleibt ausgeglichen, obwohl die Steuersätze nicht so stark angehoben werden, wie von der Verwaltungsspitze vorgeschlagen. Die Politiker kürzten aus dem Ergebnishaushalt, der die „laufenden Geschäfte“ einer Kommune umfasst, rund 300 000 Euro heraus. Er liegt bei knapp 14,7 Millionen Euro, sowohl in Erträgen als auch in Aufwendungen. Der Finanzhaushalt, der die Investitionen widerspiegelt, wurde um rund 200 000 Euro verringert auf knapp 1.06 Millionen Euro. 20 Millionen Euro Schulden Der Schuldenstand lag Ende 2015 bei knapp 20 Millionen Euro und soll Ende 2016 etwa 19,9 Millionen Euro erreichen. Beim Stellenplan prallten unterschiedliche Auffassungen aufeinander. FWG und FDP wollten drei Stellen, die in den letzten Jahren im Bauhof geschaffen worden waren, erhalten wissen. SPD, CDU und Grüne zogen nicht mit, weil aktuell etliche Stellen in der Stadtverwaltung gar nicht besetzt seien. (su)

Mehr in der morgigen Printausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare