Mögliche Erklärung für Wunden zweier Stubentiger auf Scheid

Vielleicht saßen die Katzen in einer Waschbär-Lebendfalle

Ein WLZ-Leser liefert eine mögliche Erklärung für die Verletzungen an den Vorderpfoten, mit denen Kater „Flitzer“ und ein Artgenosse von Scheid in den letzten Tagen von ihren Streifzügen zurückkehrten.

„Möglicherweise waren die Katzen in Lebendfallen für Marder und Waschbär gefangen“, meint der Leser aus dem Nordwaldeckischen. Die Klappen, die hinter den Tieren niedergingen, ließen unten einen Spalt von drei bis vier Zentimetern offen. Katzen führen mit ihren Vordertatzen in diesen Spalt hinein und kratzten in dem Versuch, sich zu befreien. Bei diesen aussichtslosen Fluchtbemühungen träten solche Verletzungen auf, wie gestern im WLZ-Bericht beschrieben. Der Leser rät allen Grundstücksbesitzern, die solche Lebendfallen nutzen, regelmäßig und in nicht zu langen Abständen die kleinen Käfige zu kontrollieren, um irrtümlich eingesperrte Katzen rasch wieder frei zu lassen. (su)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare