Krombach führt Stadtverband, Petri rückt ins Parlament nach

Waldeck: Ämtertausch bei Bündnis 90/Die Grünen

Glückwunsch zum Ämtertausch: Fraktionsvorsitzender Jürgen Schanner, der neue Stadtverbandsvorsitzende Ralph Krombach, der neue Stadtverordnete Arndt Petri und Erster Stadtrat Bruno Arlt (von links). Foto: Schanner/pr

Waldeck – Beim Stadtverband von Bündnis 90/Die Grünen gibt es einen Ämtertausch.

Neuer Vorsitzender ist Ralph Krombach aus Alraft. Er ist ferner Sprecher der Bürgerinitiativen gegen Massentierhaltung in Waldeck und Twiste. Auf sein Mandat im Stadtparlament hat er verzichtet. Für ihn rückt der bisherige Stadtverbandschef Arndt Petri (Waldeck) nach.

Einige wichtige Themen stehen bei den Grünen auf der Agenda. Heiß diskutiert ist die Befreiung der Eltern von der Zahlung jeglicher Kindergartengebühren. Dem stehen die Grünen positiv gegenüber, da es dazu beitrage, Familien finanziell zu entlasten. Dennoch seien im Vorfeld die Entwicklung der Kinderzahlen und dringend notwendige Investitionen in Kindergärten zu klären.

Vor einem übereilten Beschluss müsse zudem die Kostenbeteiligung durch das Land Hessen geprüft werden. „Niemandem ist damit gedient, wenn es eine Gebührenbefreiung gibt, aber schlussendlich das notwendige Personal nicht bereit gestellt werden kann“, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Ortsverband behalte sich daher vor, das Thema im Herbst neu zu beraten.

Ebenso wichtig sei der Neubau der Grundschule. Der Schulstandort MPS Sachsenhausen dürfe nicht gefährdet sondern müsse weiterhin gestärkt werden. Am Herzen liege den Grünen auch die Erweiterung des Nationalparks auf die Nordseite des Waldecker Beckens.

Auch das Anlegen eines naturverträglichem „Grenztrails“ für Mountainbiker mit Strecken innerhalb der städtischen Gemarkung ist aus Sicht der Grünen ein interessanter Gedanke, der dem Fahrradtourismus in Waldeck zuträglich sein könne.

Weiterhin beschäftigen sich die Grünen mit der Stadtentwicklung in Waldeck, insbesondere mit Umbau und Neugestaltung des Marktplatzes. Aktive Mitarbeit der Bürger ist im Stadtverband jederzeit willkommen. Die Mitglieder freuen sich über Anregungen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare