Feuerwehr verhindert Ausbreiten der Flammen

Mähdrescher auf Getreidefeld in Selbach ausgebrannt

+
Ausgebrannt: Flammen schlugen gestern aus einem Mähdrescher und entzündeten auch das Stoppelfeld. 

Waldeck-Selbach. Zum Brand eines Mähdreschers kam es am Mittwoch bei Selbach. Um 12.54 Uhr meldete die Leitstelle das brennende Fahrzeug im Feld.

Umgehend machten sich 30 Einsatzkräfte der Stadt Waldeck und drei Einsatzkräfte der Korbacher Feuerwehr mit einem Tanklöschfahrzeug auf den Weg zum Brand. Problematisch war, dass das Feuer zunächst an zwei verschiedenen Stellen gemeldet wurde.

Nachdem die Einsatzkräfte, die zunächst auf beide Einsatzorte aufgeteilt wurden, wieder zusammengeführt waren, konnte der Einsatz koordiniert werden.

Der Landwirt ackerte zunächst um den in Brand geratenen Mähdrescher herum, um ein Ausbreiten der Flammen zu verhindern. Unverzüglich machten sich die Einsatzkräfte an die Löscharbeiten. Zunächst wurden mit einem Schnellangriff die sich ausbreitenden Flammen auf dem trockenen Boden erstickt. Um die Wasserversorgung zu gewährleisten, wurde anschließend ein Pendelverkehr aufgebaut.

Mit Schaum konnte der Brand in großen Teilen zeitnah gelöscht werden, danach wurde verhindert, dass der gefüllte Korntank des Fahrzeugs anfängt, zu brennen. Dies geschah unter Atemschutz, da sich starker Rauch entwickelte. Bei einer Durchzündung befanden sich glücklicherweise keine Einsatzkräfte am Fahrzeug. Die Einsatzleitung hatte Andreas Przewdzing. Verletzt wurden weder der Fahrer, noch die Einsatzkräfte. Vorsorglich waren Kräfte von Promedica angerückt.  

Erst am Dienstagnachmittag hatte zwischen Korbach und Flechtdorf ein Traktor samt Anhänger gebrannt.

(112-magazin.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare