Kurkarte ab sofort im Scheckkartenformat

Waldeck stellt Abrechnung der Kurbeiträge von Papier auf Internet-Software um

Waldeck. Die Waldeck-Touristik hat das Online-Verfahren für den Einzug von Kurabgaben ein. Seit Mai können Waldecker Vermieter Meldescheine und Kurabgaben über eine Internetmaske managen.

Bürgermeister Jörg Feldmann begrüßte dazu die Teilnehmer einer Informationsveranstaltung im „Haus der Natur“ in Nieder Werbe. „Elektronischer Meldeschein, Kurbeitrags-Abrechnungssystem – dahinter steckt die grundsätzliche Erkenntnis, dass eine Umstellung des Gesamtsystems unumgänglich ist“, sagt Claudia Unger vom Tourismusbüro der Stadt Waldeck. Viele Prozesse sollen sich vereinfachen.

Vorgefertigte Druckvorlagen

Für Meldescheine und Kurkarten bekommt der Vermieter vorperforierte Druckvorlagen. Jeder Gast erhält künftig eine Kurkarte.

Der Gast muss den Meldeschein nur noch unterschreiben und nicht mehr selbst ausfüllen. Er bekommt die Kurkarte danach im Scheckkartenformat ausgehändigt. Die Abgabe des Papieres entfällt, da es elektronisch übermittelt wird. Die Kurbeiträge werden automatisch berechnet.

Änderungen jederzeit möglich während des Aufenthaltes

Grundlage ist eine Internetmaske. Einmal eingegeben, können die Daten der Gäste jederzeit wieder aufgerufen werden. Das erleichtert die Arbeit bei Stammgästen. Abgerechnet wird die Kurtaxe nach Abreise der Urlauber.

Über die Dauer des Aufenthalts können deshalb auch alle Datensätze sowohl geändert als auch storniert werden. Für die Benutzung muss keine Software auf dem Heimrechner installiert werden. Es entstehen keine Kosten durch die Systemnutzung für die Vermieter. Großvermieter und Hotels können mittels Schnittstellen ihre Registrierdaten auch für den Online-Meldeschein nutzen.

„Sonderfälle können jederzeit im Tourist-Büro oder mit der Stadt Waldeck besprochen werden“, fügt Claudia Unger hinzu. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare