Korbacher Künstlergruppe "artur" zeigt Werke

Ausstellung eröffnet: Willinger Kirche wird zur „Haltestelle Kunst“

Willingen. Kirche als Ort des in sich Gehens - auch ganz fernab des Gottesdiensts: Das macht eine Ausstellung der Korbacher Künstlergruppe "artur" in Willingen möglich.

Als offene Kirche ist das Willinger Gotteshaus ein Ort, an dem Besucher täglich willkommen sind – seit Sonntag bietet sie einen besonderen Grund, innezuhalten und zu verweilen: Die Ausstellung „Haltestelle Kirche“ der Korbacher Künstlergruppe „artur“ wurde mit einem Gottesdienst eröffnet.

In allen Ecken der Kirche fügen sich nun Kunstwerke in die Atmosphäre des Raums. Bei einem Rundgang gibt es eine Menge zu entdecken: Von Weitem schon fangen die überdimensionierten Kohle- und Pastellkreiden-Porträts der Malerin Sabine Neuhaus Blicke ein. Anderes erfordert einen näheren Blick, etwa Christina Behringers mehrere Meter lange Collage „Schiff, Schiff, Kirchenschiff“.

Die Korbacher Künstlergruppe "artur".

Skulpturen steuert Helmut Mander bei: Tönerne, abstrahierte Engel und Heilige stehen da etwa auf antiken Holzstücken. Carola Petersen begibt sich mit einer Installation aus Seidenpapier auf „Sinnsuche“. 32 Röhren sammeln Begriffe rund um das Wort „Sinn“.

Hermann Rommels Collagrafien stehen unter dem Titel „Vielfalt statt...“ und drehen sich um das Thema Stühle und Platz nehmen. Gisela Kaiser greift unter anderem lokale bauliche Motive auf – so findet sich auch der Korbacher Kilian im Upland wieder. Henning H. Drescher stellt schließlich Hinterglasmalerei aus: So entstehen farbenfrohe und plastische Muster.

Malerei, hier "Im Park" von Sabine Neuhaus, ist ein Schwerpunkt der Ausstellung "Haltestelle Kunst" in Willingen.

Ebenfalls in der Kirche hängen Bilder von Dr. Fritz Krotz, ehemals Dekan in Korbach: In abstrakter Weise greift er Choräle oder das Thema „Demut vor Gott“ auf.

Die Ausstellung ist noch bis zum 10. März zu sehen. Geöffnet hat die Willinger Kirche täglich von 9 bis 17 Uhr.

Sinnsuche: Carola Petersens Installation bietet Entdeckungspotential.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare