Elf Stunden Programm

Beim Schlagerfestival "Viva Willingen" feiern 20.000 Gäste

+
20 000 Fans hatten bei „Viva Willingen“ ihren Spaß und erlebten große Namen der Partyszene wie Tim Toupet auf der Bühne.

Willingen. Beim Sommer-Partyfestival „Viva Willingen“ passte am Samstag alles: Elf Stunden Stimmungsmusik, perfektes Wetter, und gut 20.000 partyfreudige Besucher.

Das Mega-Event der guten Laune startete bereits um 11 Uhr mittags und lief ohne Unterbrechung bis 22.30 Uhr. Der Veranstalter Horst Schröder hatte wieder so fast alles, was die Partyszene zu bieten hat, auf die Bühne gebracht. Das Veranstaltungsmanagement war perfekt wie in den Jahren zuvor. 19 Stars und Sternchen der Feierszene sangen und unterhielten ohne Unterbrechung, mit 10 bis 40 Minuten langen Auftritten. In den Pausen moderierte Ruven Rintelmann, sang, blödelte, sorgte für die Zwischentöne und Überleitungen.

Den Anfang machte „Sabbotage“, dann ging es über Almklausi, Axel Fischer und Isi Glück bis Anna-Maria Zimmermann. Jeder Interpret und jede Interpretin hatte eine eigene Art, das Publikum in Bewegung zu bringen. Die einen forderten schlicht zum Mitsingen auf, und die meisten Besucher erwiesen sich zum Erstaunen mancher Beobachter als sehr textsicher, vor allem die in den ersten Reihen. Sie sangen von der ersten bis zur letzten Strophe alle Lieder mit.

Andere brachten viel Bewegung auf die Bühne und ins Publikum. Die nach Angaben des Veranstalters gut 20.000 Partyfans wurden nicht müde, klatschten, tanzten, drehten immer mehr auf und manche auch durch. Konfetti war in diesem Jahr mehr im Einsatz als je zuvor.

Die Remmi Demmi Boys lassen es in ihren schrillen Kostümen immer besonders krachen und einen von ihnen in einem Schlauchboot über die Köpfe durchs Publikum transportieren. Sie wurden nicht müde, auch nach ihrem Auftritt Autogramme zu geben und schräge „Give-aways“ zu verteilen. Schäfer Heinrich war nur für zwei Lieder auf der Bühne und löste die Aufgabe brav, verbrachte aber noch Stunden danach beim Bad in der Menge und Autogrammeschreiben. Tim Toupet brachte dann Ballermann-Feeling mit Konfetti und „Geh nach Haus, du hast Inselverbot…“.

Tobee punktete mit „Cordula Grün“. Mia Julia wurde sehnlichst erwartet. Sie ist immer für Überraschungen gut und unterhielt unter anderem mit gymnastische Einlagen auf der Bühne. Ein „Junggeselle“ auf Abschied wurde von ihr nach ihrem Auftritt hinter die Bühne eingeladen. Er hatte auf einem Plakat einen Kuss für einen Euro angeboten, und Mia wollte das ausprobieren.

Die Musik von Oli P. hob sich etwas von dem bisherigen Partysound ab. Er war immer wieder im Publikum unterwegs und posierte während er sang für Fotos ohne Ende und holte sich zwischenzeitlich zwei Mädels auf die Bühne, was sonst niemand brachte. Finale und Höhepunkt der Veranstaltung war der Auftritt von Micki Krause.

Von Hans Peter Osterhold

Viva Willingen 2019: Fotos vom Schlagerfestival

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare