Christine Wallnau-Toepfer übernimmt auch Orgeldienst

Willinger Kantorei hat neue Leiterin

Die Willinger Kantorei hat sich neu aufgestellt: Christine Wallnau-Toepfer hat die Leitung übernommen, sehr zur Freude von Pfarrer Christian Röhling (zweiter von links) und den Sängern wie Angelika und Armin Wegner, Angelika Strunk und Karl Göbel (von links). Foto: WILHELM FIGGE

Willingen. Lange mussten die Sänger der Willinger Kantorei nicht warten: Christine Wallnau-Toepfer hat die Leitung des Chores der Kirchengemeinde übernommen.

Wenige Wochen nach dem Abschied von Bezirkskantorin Jutta Kneule wurde sie als neue Leiterin vorgestellt, vor gut einem Monat war sie erstmals als Dirigentin im Einsatz und nun ist die Meinung der Sänger über sie schon klar: „Ich glaube, das klappt. Wir sind froh, dass sie gekommen ist – und das so schnell“, sagt Kantoreimitglied Angelika Wegner. Bevor Jutta Kneule vor rund 15 Jahren ihren Posten antrat, hatten die Willinger zwei Jahre gewartet. „Wir als Chor haben uns gesagt: Wir wollen nicht auseinanderfallen“, berichtet Angelika Wegner.

Mit Christine Wallnau-Toepfer fand sich jemand mit passender Motivation: „Es macht Spaß, mit Menschen Musik zu machen.“ Engagiert ist die Brilonerin mit einer Drei-Viertel-Stelle im Orgeldienst, zusätzlich leitet sie die Sänger an – in beiden Funktionen hatte sie vorher schon ausgeholfen. Gemeinsam wird schon an der Musik für Karfreitag und die Osternacht sowie den Konfirmationsgottesdienst gearbeitet, erklärt sie. „Wir überlegen auch, ob Chorprojekte möglich sind“, ergänzt Pfarrer Christian Röhling.

Was die Kantorei derweil noch braucht: „Wir suchen ein paar Männerstimmen. Und gerne auch Frauen“, sagt Sänger Karl Göbel. Das Wirken der derzeit rund 30 Sänger ist ein wenig anders als in den meisten Chören, erklärt er: Die Sänger gestalten den Gottesdienst mit und haben anderes Liedgut – Musik sei ein Standbein der evangelischen Kirche, fügt Armin Wegner hinzu. Für Pfarrer Christian Röhling steht fest: „Singen tut gut, auch mit geistlichem Liedgut.“

„Das Wort ,Kirchenchor‘ hält viele ab – die sollten uns mal kennenlernen, was wir für eine fröhliche Gesellschaft sind“, sagt Angelika Wegner. Auch die neue Leiterin weiß: „Wir sind geselliger als manch Kirchenchor.“ Wer vorbeikommen und schnuppern will, ist bei den Proben mittwochs um 20 Uhr in der Kirche willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare