Hannelore Trachte und die Senioren präsentieren vom 25. bis 27. April eine Auswahl ihrer Werke

Endspurt für Kunstausstellung

+
Malstunde im Haus am Kurpark: Unser Bild zeigt Käte Kirsten, Eva Kesper und Erika Loch in Aktion. Insgesamt beteiligen sich rund 20 Bewohner an dem Kreativangebot.

Willingen. Letzte Vorbereitungen für die Kunstausstellung, die am Montag, 25. April,  im Willinger Haus am Kurpark eröffnet wird: Rund 20 Senioren legen sich mächtig ins Zeug, um den Besuchern das ganze Spektrum ihres kreativen Schaffens zu präsentieren. Hannelore Trachte (58), die im sozialen Dienst des Seniorenwohn- und Pflegezentrums mitarbeitet, ist stolz auf ihre Schüler, von denen einige bereits über 90 Jahre alt, aber mit großer Begeisterung bei der Sache sind.

Hannelore Trachte wohnt in Usseln. Sie ist den Upländer Kunstfreunden seit Jahren ein Begriff. In ihrer Jugend hat sie eine Ausbildung im Maler- und Lackiererhandwerk absolviert, war in diesem Beruf jedoch nur kurze Zeit tätig. 33 Jahre lang arbeitete sie bei der Post als Zustellerin. Seit 2010 ist sie im Ruhestand und hat seitdem Zeit und Muße, um sich ihrem Hobby, der Malerei, intensiv zu widmen.

 Eigentlich hat sie ihre Liebe zur Kunst per Zufall entdeckt. Das war 2007, als sie zur Dekoration des neu gestalteten Wohnzimmers ein erstes Bild malte. Als Autodidaktin eignete sie sich die Grundkenntnisse an und besuchte später diverse Kurse, um sich weiterzubilden. 2009 beteiligte sich Hannelore Trachte erstmals an der Ausstellung „Kunst im Upland“ und ist seitdem immer dabei. Zudem gehört sie zu den vier Künstlern, die seit einiger Zeit in der Willinger Kurgartenhalle die Dauerausstellung „Kunst im Park“ zeigen – eine echte Bereicherung des touristischen Angebots; sie ist dienstags, donnerstags, samstags und sonntags jeweils von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Hannelore Trachte hat sich darüber hinaus schon an mehreren Ausstellungen beteiligt, vor allem im Kreis Waldeck-Frankenberg und im benachbarten Hochsauerland.

Die Künstlerin zeichnet sich durch besondere Vielseitigkeit aus. Sie arbeitet mit Acryl-, Öl-, Pastell- und gelegentlich Aquarellfarben, auch mit Spachtelmasse. Sie versteht sich auf gegenständliche und abstrakte Malerei. Ihre Bilder bestechen durch kräftige Farben. In letzter Zeit hat sie zudem verstärkt attraktiven Holzschmuck gefertigt.

Eine Auswahl ihrer Arbeiten zeigt sie im Rahmen der Kunstausstellung im Seniorenwohn- und Pflegezentrum, die am 25. April um 14 Uhr in der Cafeteria eröffnet wird und bis Mittwoch, 27. April, 18 Uhr, zu sehen ist. In der Ausstellung werden außerdem die Werke der Senioren gezeigt, unter anderem eine Gemeinschaftsarbeit zum Rosenwunder der Heiligen Elisabeth.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare