Willinger und Flüchtlinge kochen gemeinsam

Gemüsesuppe, Bananenquark und viele gute Tipps

+
Margret Wilke (vordere Reihe, Mitte) und Susanne Müller (rechts) kochten mit den jungen Leuten aus Eritrea, Somalia, Afghanistan, dem Irak, Syrien und Pakistan.

WILLINGEN. Das Thema des Vormittags klang recht trocken: „Haushaltsführungskompetenzen für Geflüchtete.“ Aber das Ergebnis konnte sich wahrhaftig sehen (und vor allem schmecken) lassen:

Margret Wilke  und Susanne Müller  kochten mit den jungen Leuten aus Eritrea, Somalia, Afghanistan, dem Irak, Syrien und Pakistan eine bunte Gemüsesuppe. Als Nachtisch gab’s Bananenquark. Es hat köstlich gemundet und mindestens genau so viel Spaß gemacht. So ganz nebenbei bekamen die Flüchtlinge, die in Willingen und Schwalefeld Aufnahme gefunden haben, noch viele wichtige Tipps für den Alltag mit auf den Weg, angefangen von der Benutzung von Waschmaschinen, die richtige Dosierung von Waschmitteln bis hin zur Mülltrennung. Bei der gelungenen Veranstaltung, die im evangelischen Gemeindezentrum stattfand, handelte es sich um ein Angebot des Deutschen Hausfrauenbunds (DHB). Margret Wilke (Usseln) ist als Referentin im Netzwerk Haushalt aktiv. Gemeinsam mit Petra Gitt hat sie auch schon den in Usseln untergebrachten Asylbewerbern Kenntnisse im Bereich der Haushaltsführung vermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare