Ehepaar Torii wirkt seit dem Sommer im Upland

Japanischer Glaskünstler und Malerin laden zu Treffen in Willingen ein

+
Ein kleines Kunstwerk entsteht: Tadashi Torii überzieht blaues Glas mit weißen und formt daraus eine Vase, bevor er sie durch Luftschwünge in eine Blume verwandelt.

Willingen. Seit dem Sommer sind der japanische Glaskünstler Tadashi Torii und seine Frau Corina in Willingen aktiv. Am 25. Februar laden sie zu einem Treffen bei ihrer Ausstellung ein.

Es ist der letzte Handgriff, der die Zuschauer applaudieren lässt: Glasmacher Tadashi Torii hat in gut 20 Minuten einen blauen Glasklumpen erhitzt, mit weißen Akzenten versehen und zu einer Vase geformt. Einmal mehr schiebt er diese mit der Glaspfeife in den 1200 Grad heißen Ofen, dann zieht er sie heraus – und schwingt sie durch die Luft: Die weite Öffnung wirft Falten und klappt sich zusammen. Als Torii anhält, hat die Vase die Form einer Blume angenommen.

Es ist eine kurze Demonstration des Könnens des gebürtigen Japaners, der 2017 in der Willinger Glasmanufaktur arbeitet und derzeit zusammen mit seiner Frau, der aus Südhessen stammenden Malerin Corina Torii, gegenüber des Willinger Rathauses Werke ausstellt. 

Manche seiner Arbeiten bestehen aus mehreren Einzelteilen, die er in tagelanger Arbeit schafft; er beherrscht viele Techniken bis hin zu Meisterarbeiten wie Reticello-Glas: Einzelne Glasstäbe verbindet er dabei wie ein Netz, in jedem Zwischenraum ist eine Luftblase gefangen.

Im Juni 2017 kam das Ehepaar Torii nach Willingen: „Der kälteste Sommer meines Lebens“, sagt Tadashi Torii und schmunzelt. Es gefalle ihm gut in den Bergen. Er stellt viele funktionale Artikel her, doch für die Kunst bleibe ihm genug Zeit. 

Dann lasse er sich von den Erfahrungen des Lebens inspirieren, von Menschen wie seiner Frau, davon, wie das Licht durch die Blätter fällt oder sich auf einer Wasseroberfläche spiegelt: „Dem will ich Leben verleihen.“ 

In den vergangenen Jahren hat er viel mit seiner Frau zusammengearbeitet: Und so ist auch ihre kleine Ausstellung in Willingen eine „Zwei-Mann-Show“, wie sie sagt. Zusammen haben sie drei Schaufenster neben dem Rathaus bestückt, teils stammen die Stücke noch aus den USA. Und am Sonntag laden sie von 11 bis 13 Uhr dazu ein, vorbeizuschauen und über Kunst zu reden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare