1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Willingen

Pascal Wäscher ist Schützenkönig in Usseln

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Wilhelm Figge

Kommentare

Die Schützen lassen ihr neues Königspaar hochleben: Dania Wahle und Pascal Wäscher, getragen von (von links) Hermann Vogel, Julian Köster, Marco Emde und Lucas Schulze.
Die Schützen lassen ihr neues Königspaar hochleben: Dania Wahle und Pascal Wäscher, getragen von (von links) Hermann Vogel, Julian Köster, Marco Emde und Lucas Schulze. © Wilhelm Figge

Mit einem rekordverdächtig schnellen Schießen hat Usseln einen neuen König gefunden: Pascal Wäscher.

Willingen-Usseln – Kaum hatte es zwölf geschlagen, da fiel der Vogel auch schon: Keine Stunde dauerte es, bis die Usselner in Pascal Wäscher einen neuen Schützenkönig gefunden hatten. Schnell war bereits sein Entschluss gereift, den Vogel von der Stange zu holen: „Ich hatte gestern mal kurz überlegt“, erklärte der 24-jährige und seine Freundin Dania Wahle fügte hinzu: „Aber das es so schnell geht, hätte ich nicht gedacht.“ Ein Jahr lang wird sie ihrem Freund nun als Königin zur Seite stehen. Der in Frankenberg tätige Projektmanager ist auch als Fußballer bekannt, 2017/18 war er bereits Burschenkönig.

Das Königspaar Dania Wahle und  Pascal Wäscher (2. von rechts) mit den Trophäenschützen (von links) Andreas Stremmel, Hermann Vogel und Hans Peters.
Das Königspaar Dania Wahle und Pascal Wäscher (2. von rechts) mit den Trophäenschützen (von links) Andreas Stremmel, Hermann Vogel und Hans Peters. © Wilhelm Figge

Das eigentliche Schießen auf den hölzernen Adler an der Lohwaldschanze dauerte nach den vom scheidendem König Carsten Engelbracht eröffneten Ehrenschüssen und der Jagd auf die Trophäen keine zehn Minuten: „Ich glaube so ein schnelles Schießen hatten wir noch nie“, erklärte Moderator Markus Schmitz: Da müssten alle Schüsse zielsicher auf die Stange gegangen sein, die den Adler hielt. Als schärfster Konkurrent Pascal Wäschers hatte auch Patrick Taschner mehrmals auf den Vogel angelegt.

Bevor der 234. Schuss die Entscheidung brachte, hatten die Schützen schon um die Trophäen gewetteifert. Dabei gab es eine Neuerung: Damit jeder eine Chance hat, Krone, Apfel oder Zepter zu erwischen, durften die Schützen in dieser Phase nur noch zwei statt drei Schüsse abgeben, erklärte Ralf Heine, der Vorsitzende der Schützengesellschaft. Vom Tisch der ehemaligen Könige kamen anfeuernde Rufe – die Krone sicherte sich Hermann Vogel, den Apfel Andreas Stremmel und das Zepter Hans Peters.

Kutschen zogen auch beim Festzug am Montag Blicke auf sich.
Kutschen zogen auch beim Festzug am Montag Blicke auf sich. © Wilhelm Figge

Es war reichlich Publikum zum Schießplatz gekommen, um den spannenden Wettkampf zu verfolgen, Bekannte zu treffen und dem Musikverein Baltringen um Dirigent Thomas Hartmann zu lauschen. Nach dem Fall des Vogels bildete sich eine lange Schlange, um innige Glückwünsche abzugeben.

Mit dem Königsschießen war der Tag derweil noch lange nicht vorbei: Nach dem großen Festzug vom Sonntag zogen erneut acht Kutschen die Blicke auf sich. Als großes Finale steht die Königsparty in der Schützenhalle auf dem Programm, bei der die Partyband Kraftstoff gute Stimmung verspricht. (wf)

Auch interessant

Kommentare