Autor muss sich verantworten wegen Verwendung verbotener Symbole

Polizei ermittelt Verfasser von Flugblättern

Willingen. In der Nacht zum 19. Oktober vergangenen Jahres tauchten in Willinger Briefkästen Flugblätter mit strafbaren Inhalten auf. Die Kriminalpolizei machte den mutmaßlichen Verfasser jetzt dingfest. Zeugenaussagen und andere polizeiliche Ermittlungen führten auf die Spur eines 23-jährigen Mannes, der damals in Willingen wohnte.

In seiner Vernehmung räumte er ein, die Flugblätter mit rechtsradikalen Inhalten verfasst und verteilt zu haben. Er muss sich nun wegen des „Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ verantworten. Im Falle einer Verurteilung erwartet ihn eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe. Für die Flugblätter gegen Flüchtlinge in Usseln in der Nacht zum 12. Januar dieses Jahres kommt der 23-Jährige aber offenbar nicht in Frage. Deshalb ist die Kriminalpolizei weiterhin auf der Suche nach Zeugen, die Hinweise zu den Flugblättern gegen geben können. Hinweise unter Tel. 05631/9710 oder bei jeder Polizeidienststelle. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare