Ein Lustspiel in drei Akten

Rattlarer Theatergruppe zeigt am Ersten Weihnachtsfeiertag "Die Gewaltkur"

+
Stehen bei der Weihnachtstradition wieder auf der Bühne: (von links) Gwendolin Küthe, Pascal Kesper, Stefan Wagener, Christin Wagner, vorne Alina Lamm, Nikolas Küthe und Mathias Göbel.

Eine der beliebtesten Upländer Weihnachtstraditionen kehrt zurück: Am Ersten Feiertag spielen die Rattlarer Theater. "Die Gewaltkur" heißt das Stück um Liebe und Medizin.

Das Liebesleben in Rattlar ist wild – zumindest auf der Bühne des Weihnachtstheaters, das am Ersten Feiertag in der Gemeindehalle aufgeführt wird. In „Die Gewaltkur“ hat jeder mit dem anderen Geschlecht zu kämpfen – ob durch List, Verkleidungen oder jede Menge Vitamintabletten.

Da ist etwa Doktorand Peter (Pascal Kesper), der unter der Fuchtel seiner Mutter Nina (Sophia Hochmanski) steht. Sein Großvater stellt den Kontakt zur jungen Franzi (Christin Wagner) her, mit der der Biologe seine „Studien am lebenden Objekt“ beginnt. Opa Emil (Nikolas Küthe) selbst will auch wieder weibliche Gesellschaft, medizinische Hilfsmittel sollen in wieder in Schuss bringen – die Stunde von Nachbarin Emma (Gwendolin Küthe) scheint geschlagen zu haben.

Stück birgt reichlich Potential

Inmitten des Ganzen steht Peters Vater, der Arzt Orpheus (Stefan Wagener) – weil Kumpel Fritz (Mathias Göbel) ihn bei einer Affäre Deckung gibt, muss er dessen Versteckspiel unterstützen, nachdem er den Oldtimer seiner seiner Frau Klara (Alina Lamm) zu Schrott gefahren hat. Und dann gibt es noch Berta (Swantje Budach), die unbedingt einen Arzt als Mann will...

Reichlich Potenzial für Verwicklungen und Überraschungen birgt das Stück also – Werke aus der Feder von Erich Koch haben die Rattlarer schon öfters zur Freude des Publikums auf die Bühne gebracht. Die acht Laien proben unter Regie von Wiebke Vogel und Lars Wagner seit September, zuletzt täglich. Sie sind allesamt erfahren, teils sind sie seit 13 Jahren dabei – nur im Vorjahr setzte die Tradition aus, nachdem 2017 unter Ägide des Verkehrsverein das 40. Stück in Folge gezeigt worden war.

Verpflegung, Musik und Tanz

Los geht es am 25. Dezember um 19.30 Uhr in der Gemeindehalle. Einlass ist eine Stunde zuvor. Im Anschluss sind die Gäste zum Zusammensein mit Verpflegung und Musik und Tanz von Hesse-Wagner Entertainment eingeladen. Der Eintritt kostet acht Euro, Vorverkauf bei der Tourist-Info Willingen.

Bereits um 14 Uhr wird die öffentliche Generalprobe gezeigt, Eintritt zwei Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare