Direkte Messung mit 38 Stationen

„Handgemachte“ Wetterprognosen: Portal auf Willingen und Diemelsee ausgeweitet

+
Hier wird das Wetter gemacht: Julian und sein Vater Meinolf Pape am Wetter-Rechner. Ihren Service bauen sie aus und decken nun auch Willingen und Diemelsee ab.

Willingen-Diemelsee. Mit Messungen direkt vor Ort fangen Meinolf und Julian Pape das Wetter im Sauerland ein. Ihr Online-Portal haben sie nun auf Willingen und Diemelsee erweitert.

Seit mehr als 25 Jahren sind die Neuastenberger Meinolf und Julian Pape beim Thema Wetter zu Hause, seit rund fünf Jahren erstellen die Diplom-Geographen auf wetter-sauerland.de mehrmals täglich Wetterberichte für ihre Heimatregion. Nun haben sie das Portal vom Hochsauerlandkreis auf die weite Definition des Sauerlands ausgeweitet – Willingen und Diemelsee inklusive.

Rund 350 000 Besucher informieren sich jährlich im Wetterportal – in dieser Form bundesweit einzigartig. Das besondere ist die Wettererhebung mit mittlerweile 39 Stationen zwischen Heringhausen, Olpe und Menden, im Süden bis über das Wittgensteiner Land hinaus. „Große, mittlere und nicht so gute“ Wetterportale interpolieren das Ortswetter, erklärt Meinolf Pape, leiten es also von anderen Werten ab. Die Papes und ihre Partner messen direkt vor Ort: „Dieses Handgemachte gibt es sonst nirgends, außer beim Deutschen Wetterdienst.“

Netz der Wetterstationen im Sauerland wird ausgebaut

Seit vielen Jahren bauen die beiden Betreiber das Messnetz aus. Mit der Unterstützung von Freizeitbetrieben, Dorfgemeinschaftsvereinen, Schulen und wetterbegeisterten Privatleuten wurde dieses Messnetz, welches aus rund 1500 Euro teuren Profistationen besteht und daher sehr hochwertige Daten liefert, immer größer.

Im Bereich Willingen und Diemelsee wurden fünf solcher schon bestehenden Anlagen ins Netz aufgenommen: an der Mühlenkopfschanze, auf dem Ettelsberg, nahe des Brauhauses und an der Graf-Stolberg-Hütte, sowie in Heringhausen. „Das ist eine Kooperation, von der wir gegenseitig profitieren“, sagt Meinolf Pape.

Für Gäste wie Einheimische wollen sie noch die „weiße Flecken“ ihrer Wetterkarte schließen. Das Netz der Wetterstationen soll vor allem im westlichen und nördliche Sauerland dichter werden, von Lüdenscheid bis Nordhelle und um Marsberg.

Sauerländer Wettervorhersage für sechs Tage

Auch ihre Präsentation haben die Papes überarbeitet. Kernstück sind Wettervorhersagen für insgesamt 39 Städte und Gemeinden. Dabei wird der Blick zunächst ausführlich auf die kommenden sechs Tage gelegt und diese Detailvorhersage dann mit einem 14-Tage-Trend erweitert. Ergänzt werden die Ortswetterseiten mit Webcambildern, Messwerten aus dem Stationsnetz sowie Unwetterwarnungen für verschiedene Höhenlagen vom Kamm des Rothaargebirges bis zu den Tälern rund um Lenne, Ruhr, Diemel und Volme.

Das Portal sei „Hobby und Herzblut“, sagt Meinolf Pape. Hauptberuflich ist er Bereich Tourismus selbstständig. Julian Pape ist Projektleiter fürs Wetter bei der Wintersport-Arena Sauerland.

Meinolf und Julian Pape wollen Wetterwissen vermitteln

Ausgeglichen sei das Klima im Sauerland – langweilig sei es deswegen aber keineswegs, halten Meinolf und Julian Pape auf ihrer Seite fest. Schneefall und Fön sind Phänomene, denen sie nachgehen. Besonders spannend seien die Inversionswetterlagen: Gerade hoch gelegene Täler kühlten schnell aus und seien dann kälter als die Berggipfel. 

Am Rothaargebirge stauen sich Regen und Schnee – Willingen und Diemelsee bilden somit den Rand des meteorologischen Gebiets, in dem die Papes sich bewegen. „Wenn wir auf die Ostseite des Gebirges kommen, haben wir mit einem Schlag nur halb so viel Niederschlag und ein Drittel mehr Sonnenschein“, erklärt Meinolf Pape. Willingen selbst sei erst leicht betroffen, mit jedem Ortsteil Richtung Osten zeige es sich mehr. 

Wetterwissen nimmt auf der Webseite großen Platz ein. Ein Archiv ermöglicht auch Rückblicke: Wie war das Wetter im Sauerland heute vor einem Jahr, drei Jahren oder fünf Jahren? Hat es geregnet, geschneit oder haben die Leute unter sengender Hitze gestöhnt? In Monatsblöcken wird auf Besonderheiten, Extreme und Abweichungen zurückgeblickt. 

Die Rubrik Klimawandel im Sauerland macht deutlich, wie sich die globalen Ereignisse und Entwicklungen sich bereits auf die Region ausgewirkt haben und wie weitergehen könnte. In diesem Zusammenhang nennt Meinolf Pape auch die Kooperation des Portals mit mehreren Schulen: Diese verfügen über Stationen und nutzen die Seite im Unterricht. „Wenn ich etwas über das Wetter weiß, kann ich mich auch entsprechend verhalten“, erklärt er. 

Wanderwetter im Sauerland als Thema

Im Sauerland als touristisch geprägter Region spielt das Wetter für die Planung von Ausflügen eine entscheidende Rolle. In Rubriken zu Freizeit- und Wanderwetter werden die Bedürfnisse beleuchtet und zudem wöchentlich wechselnde und auf die Aussichten abgestimmte Tipps für die Freizeit im „Land der 1000 Berge“ empfohlen.

Von Thomas Winterberg (Westfalenpost) und Wilhelm Figge

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare