Rattlarer Laienspielgruppe zeigt Weihnachten „Tante Ottilies Pokerrunde“

+
Die gräfliche Familie (hinten von links: Jeannine Bartmann, Christin Wagner und Matthias Göbel) gerät in Turbulenzen – Tante Ottilie (vorne links: Swantje Budach, mit Sophia Hichmanski ) macht es nicht einfacher. Erst mal alles im Griff hat Butler Johann (Pascal Kesper, r.).

Willingen-Rattlar. Mit einem Stück über einen spielsüchtigen Grafen und sein Alibi, eine erfundene schwerkranke Tante, lockt die Rattlarer Theatertruppe zu Weihnachten.

Der Salon hat schon bessere Zeiten gesehen – was nicht am Bühnenbild der Rattlarer Laienspielgruppe liegt, sondern daran, dass Graf Eduard von Vogelsberg der Spielsucht verfallen ist: „Und er hat alles verzockt“, erklärt Mimin Swantje Budach. „Deshalb erfindet er seine Tante Ottilie“, fügt Lars Wagner hinzu, gemeinsam mit Heide Töwe Regisseur beim Rattlarer Weihnachtstheater „Tante Ottilies Pokerrunde“. 

Einen Schwank in drei Akten bringt die Truppe am ersten Weihnachtsfeiertag auf die Bühne. Die öffentliche Generalprobe beginn um 14 Uhr, Eintritt zwei Euro. Die Hauptaufführung beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ist eine Stunde zuvor. Eintritt: sechs Euro. An den Auftritt schließen sich Tanz und Party an. Es gibt etwas zu Essen, Markus Hesse und Lars Wagner legen Musik auf.

Was das Leben der Grafenfamilie auf den Kopf stellt und wer auf der Bühne zu sehen ist, lesen Sie in der Mittwochsausgabe der WLZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare