Freiwillige Feuerwehren der Uplandgemeinde werben beim Aktionstag um neue Aktive

Spannendes Aufgabenspektrum

+
Die Besucher konnten unter Anleitung feuerwehrtechnische Aufgaben wahrnehmen, wie hier die Arbeit mit dem Spreizer.

Willingen - Retten, löschen, schützen, bergen: Die Freiwilligen Feuerwehren der Uplandgemeinde präsentierten am Samstag beim Aktionstag in Willingen ihr spannendes und breitgefächertes Aufgabenspektrum.

Alle neun Wehren waren bei der Veranstaltung im und am Willinger Besucherzentrum vertreten. Sie stellten ihre Fahrzeuge vor und luden Jung und Alt ein, unter fachkundiger Anleitung einmal selbst feuerwehrtechnische Aufgaben wahrzunehmen.

Unfälle wurden simuliert, und Disconebel vermittelte eine Ahnung davon, wie es ist, im Ernstfall in verqualmte Räume vorzudringen. Die Besucher hatten die Möglichkeit, Einsatzkleidung und ein Atemschutzgerät anzulegen und mit Hilfe der Wärmebildkamera nach Personen zu suchen. Sie erfuhren, wie Wasser über eine längere Strecke befördert wird und lernten verschiedene Löschmöglichkeiten kennen, wobei auch ein Ausflug in längst vergangene Zeiten nicht fehlte. Denn die Schwalefelder Kameraden hatten ihre uralte Handdruckspritze mitgebracht - ebenso wie den Willinger Opel Blitz, ein interessantes optisches Gegengewicht zu den hochmodernen Fahrzeugen und Geräten, die im 21. Jahrhundert nicht mehr wegzudenken sind. Zu den Höhepunkten des Aktionstags gehörte die Arbeit mit der Rettungsschere. Es galt zwei Autos zu öffnen und eingeklemmte Personen zu befreien. Viel Interesse fand zudem ein Imagefilm, in dem die Upländer Wehren und ihr vielseitiges Engagement vorgestellt werden. Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl dankte Uwe Tscherwitschke für die Erstellung. Natürlich war auch für Unterhaltung der jüngsten Besucher und das leibliche Wohl bestens gesorgt. Ziel der Veranstaltung war es, in der Bevölkerung das Problembewusstsein dafür zu wecken, dass in zehn bis 15 Jahren ein großes Loch in der Personaldecke der Einsatzabteilungen klaffen wird, falls es nicht gelingt, weitere Aktive zu gewinnen. Wer sich für die Mitarbeit in der Freiwilligen Feuerwehr interessiert, kann sich beim Wehrführer seines Wohnorts oder bei Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl melden (Tel. 05632/401156, Mail feuerwehr@gemeinde-willingen.de). Bürgermeister Thomas Trachte und der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Detlef Ückert, würdigten die Arbeit der Feuerwehren. Sie verwiesen darauf, dass die Gemeinde in diesem wichtigen Aufgabenbereich auf ehrenamtliches Engagement angewiesen ist. Die Wehren sind mit modernen Geräten, Fahrzeugen und der erforderlichen persönlichen Ausrüstung ausgestattet.

Von Ulrike Schiefner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare