Kesper und Ückert an der Spitze

SPD Willingen-Upland stellt Kandidaten für Kommunalwahl vor

Wollen für die SPD in die Willinger Gemeindevertretung: (oben von links) André Althaus, Manfred Feistner, Thorsten Engelbracht, Herbert Trachte, Lars Pfennig, (mitte von links) Anika Trachte, Thorsten Kesper, Detlef Ückert, Heidi Schmirler, (unten von links) Julian Romberger, Stephan Scharnhorst, Dirk Scholz, Reinhold Pfennig und Lars Ückert.
+
Wollen für die SPD in die Willinger Gemeindevertretung: (oben von links) André Althaus, Manfred Feistner, Thorsten Engelbracht, Herbert Trachte, Lars Pfennig, (mitte von links) Anika Trachte, Thorsten Kesper, Detlef Ückert, Heidi Schmirler, (unten von links) Julian Romberger, Stephan Scharnhorst, Dirk Scholz, Reinhold Pfennig und Lars Ückert.

Die Sozialdemokraten in der Gemeinde Willingen (Upland) haben ihre Kandidaten für die Kommunalwahl vorgestellt: Neue Gesichter stoßen dazu.

Willingen (Upland) – Mit einer Mischung aus älteren, erfahrenen Politikern und jüngeren, neuen Mitstreitern zieht der SPD Ortsverein Willingen-Upland in den Kommunalwahlkampf. Noch vor den Einschränkungen wegen der Pandemie kamen die Mitglieder zusammen und bestimmten Kandidaten für Gemeindevertretung, Ortsbeiräte und Kreistag.

Als Spitzenkandidaten für das Upländer Parlament wurden die beiden Vorsitzenden des Ortsvereins nominiert, der derzeitige Fraktionsvorsitzende Thorsten Kesper (Willingen) und Gemeindevorstand Detlef Ückert (Bömighausen). Auf Platz drei dann Stephan Scharnhorst (Willingen), gefolgt von Thorsten Engelbracht (Eimelrod), André Althaus (Neerdar) und Manfred Feistner (Rattlar). Auf Listenplatz sieben steht Dirk Scholz (Schwalefeld), es folgen Herbert Trachte (Eimelrod) und Reinhold Pfennig (Neerdar).

Die erste Frau auf der Liste steht auf mit Anika Trachte (Eimelrod) auf Platz zehn, nachdem Katja Pfeil ihre Kandidatur aus persönlichen Gründen zurückgezogen hat. Es folgen weitere junge, neue Kandidaten mit Julian Romberger (Bömighausen), Lars Pfennig (Neerdar) und Lars Ückert (Bömighausen). Als erfahrene Politikerin schließt Heidemarie Schmirler (Usseln) die Liste ab, welche aus Sicht des Ortsverein die Mischung aus jung und alt und die Repräsentation der Ortsteile berücksichtigt.

Für den Ortsbeirat Willingen kandidieren für die SPD: André Lohmar, Karl-Heinz Plischke, Thorsten Kesper und Stephan Scharnhorst. In Usseln tritt Heidemarie Schmirler an. In Eimelrod ist es Thorsten Engelbracht und in Bömighausen Julian Romberger.

Auf der Liste der SPD für die Wahlen zum Kreistag treten Kreisbeigeordnete Heidemarie Schmirler und Detlef Ückert an.

In den vergangenen Legislaturperioden habe die SPD-Fraktion an vielen zukunftsweisenden Projekten Willingens mitgewirkt. Sie betont die Förderung gerade junger Familien durch das fortgeschriebene Kita-Plus Programm und die Ausweisung von attraktivem und bezahlbarem Bauland. Dazu zähle indirekt auch der Bau des „Uplandstadions“ das viele gute Möglichkeiten für die sportliche Betätigung in den Upländer Vereinen für Jung und Alt bietet.

Die für die Zukunft nötigen Investitionen in die Infrastruktur der Gemeinde Willingen seien dabei immer bedacht worden. Auch bei der Ausweisung von Gewerbeflächen, die für den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen nötig sind, hat die SPD-Fraktion die Planung und die Ausführung unterstützt. Das seien aber nur einige wenige Beispiele für die vielfältigen Aufgaben, die das Parlament in den vergangenen Jahren gemeinsam bewältigt habe.  (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare