Behörden mit Wochenende zufrieden

Sperrungen im Skigebiet Willingen fruchten, Lage wird täglich neu bewertet

Ein Fahrzeug der Willinger Ortspolizei an einem Schild, das auf das Betretungsverbot für Ski- und Rodelhänge in Willingen hinweist.
+
Ruhe gewährleistet: Das Betretungsverbot für Ski- und Rodelhänge setzten Ordnungsamt und Polizei am Wochenende ohne Probleme um, nachdem eine Woche zuvor noch tausende Ausflügler gekommen waren. Die Lage wird weiter überwacht, eine Wiederauflage des Verbots bleibt möglich.

Die Einsicht scheint sich durchzusetzen. Aber auch nach dem wegen des Betretungsverbots für Ski- und Rodelhänge ruhigen Wochenende wollen Gemeinde WIllingen und Polizei wachsam bleiben.

  • Das vom 8. bis 10. Januar geltende Betretungsverbot für Ski- und Rodelhänge in Willingen hat gut funktioniert.
  • Vorausgegangen war nach Neujahr ein Wochenende, an dem tausende Tagesgäste das verschneite Upland angesteuert hatten.
  • Das Wetter bleibt winterlich, Gemeinde und Polizei wollen wachsam bleiben und gegebenenfalls wieder zu Sperrungen greifen.

Willingen (Upland) – Nachdem am vergangenen Wochenende eine überschaubare Zahl von Tagestouristen ins verschneite Upland gereist ist, zeigt sich Bürgermeister Thomas Trachte zuversichtlich: „Die Maßnahmen sind bei den Menschen angekommen.“ Die Besucherzahlen hielten sich im Rahmen, Wanderer, Langläufer und Rodler abseits der über das Wochenende gesperrten Pisten lösten keine besonderen Vorfälle aus.

Einige Besucher mussten angesprochen werden, zeigten sich aber einsichtig, erklärt Dirk Richter von der Polizeidirektion Korbach. Menschen von außerhalb hätten zum Teil nichts von der Allgemeinverfügung gewusst, die das Betreten vieler Hänge untersagt. Es spreche sich aber herum: Durch die mediale Berichterstattung über die Zustände in den Skigebieten und die dagegen getroffenen Maßnahmen sähen viele von der Anreise ab. Bußgelder habe es am Wochenende nicht gegeben, alles habe sich kommunikativ lösen lassen.

Willingen bleibt winterlich: Gemeinde und Polizei kontrollieren Lage

Gemeinde wie Polizei gehen davon aus, dass das Wetter winterlich bleibt. „Wir werden die Situation weiter beobachten, Polizei und Ordnungsamt können jederzeit einschreiten, wenn es erforderlich wird“, erklärt Thomas Trachte: „Wenn es sich wieder überfüllt, haben wir die Möglichkeit, die Allgemeinverordnung wieder in Kraft zu setzen, oder dass die Polizei wieder Zufahrtsstraßen sperrt.“ Die Lage werde täglich neu bewertet, die Polizei sei bestrebt, den Einsatz immer an die aktuelle Lage anzupassen, nachdem am Wochenende viele Beamte zur Unterstützung des Ordnungsamts unterwegs gewesen seien, stimmt Richter zu.

In den Vorwochen habe es im Kreisgebiet immer mal wieder Verstöße gegen die Corona-Regeln und auch Anzeigen gegeben, führt er aus. Statistisch seien genaue Zahlen schwierig aufzuschlüsseln, es habe sich im Rahmen gehalten. Zu beachten sei, dass es sich um Ordnungswidrigkeiten handele, bei denen pflichtgemäßes Ermessen gefragt sei. Da gebe es zuerst Hinweise, auf die fast alle mit Einsicht reagierten.

Willinger Bevölkerung schützen, ohne Brücken zu verbrennen

Thomas Trachte blickt auf die Wochen seit den ausgiebigen Schneefällen zurück: Zuerst habe sich das Besucheraufkommen in einem absolut vertretbaren Rahmen gehalten, befindet er. „Richtig eskaliert ist es erst, als Winterberg zugemacht hat.“ Gemeinde, Polizei und Landkreis seien überrascht gewesen, hätten aber sofort reagiert und begonnen, das Verkehrschaos zu beheben, am Sonntag wurden Zufahrtsstraßen gesperrt. In der vergangenen Woche sei die Lage wieder in Ordnung gewesen.

Jetzt gelte es, die Lage im Auge zu behalten. Im Vordergrund stehe dabei der Infektionsschutz, sagt Trachte. Nicht zu vergessen sei aber: „Wir sind ein Fremdenverkehrsort, wir leben davon und geben viel Geld aus, um unsere Gastfreundschaft bekannt zu machen.“ Da gelte es, den richtigen Weg zu finden: Die Bevölkerung zu schützen habe Priorität, aber ein zu schroffes Eingreifen mache viel zunichte, was der Ort erreicht hat. Deshalb werde das sanfteste Mittel gewählt, das funktioniert. (wf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare