Zum Auftakt am Sonntag Lesung mit Alexander Steffensmeier

Schöpfer der Bilderbücher um Kuh "Lieselotte" stellt im Upländer Milchmuseum aus

+
Zum „Sommer mit Lieselotte“ mit Illustrationen Alexander Steffensmeiers laden das Upländer Milchmuseum, hier vertreten von Stefanie Witte, und das Willinger „AmbienTee“ von Ines Bödefeld (rechts) ein.

Willingen-Usseln. Kuh Lieselotte erfreut ein großes Bilderbuch-Publikum. Den Sommer über ist sie im Upländer Milchmuseum zu Gast.

Ein knallgelbes Postfahrrad und ein altbackenes Wohnzimmer vor braun gestreifter Tapete – auf den ersten Blick sind das ungewöhnliche Ausstellungsstücke für das Upländer Milchmuseum. Wer Kuh „Lieselotte“ kennt, wird verstehen: Die am Sonntag beginnende Sonderausstellung ist Alexander Steffensmeiers Kuh gewidmet, die in einer erfolgreichen Bilderbuch-Reihe Abenteuer auf dem Bauernhof erlebt. 15 Original-Illustrationen bilden den Kern der Ausstellung „Sommer mit Lieselotte“.

Lesung aus "Lieselotte lauert" mit Alexander Steffensmeier

Zur Eröffnung am Sonntag um 15 Uhr ist der Autor und Illustrator – gebürtiger Ostwestfale und Mitglied des Ateliers Hafenstraße in Münster – im Museum zu Gast und liest aus den Bänden „Lieselotte lauert“ und „Lieselotte hat Langeweile“. Ersteres war Steffensmeiers Diplom-Arbeit als Illustrator: Darin geht Kuh Lieselotte zunächst ihrer Lieblingsbeschäftigung nach: Den Postboten zu erschrecken. Als dabei reihenweise Pakete und schließlich das Postfahrrad zu Bruch gehen, wird sie stattdessen seine Aushilfe. Damit beginnen die Abenteuer der Kuh, des Postboten, der Bäuerin und Lieselottes tierischer Freunde erst.

Die sind nicht bloß spaßig: „Die Bücher sind gut recherchiert, man merkt, dass Alexander Steffensmeier in einer bäuerlichen Region aufgewachsen ist“, sagt Stefanie Witte vom Milchmuseum. So stehen die Exponate auch in Bezug zum eigentlichen Charakter des Museums, das dem Handwerk der Milchverarbeitung gewidmet ist.

Einblick darin, wie "Lieselotte" entsteht

Wie diese Werke entstehen, ist ebenfalls ein Thema der Ausstellung: Alexander Steffensmeier unterbricht die Lesung am Sonntag, um zu zeichnen; Skizzen zeigen den Entstehungsprozess seiner Bilder. Teils wimmelig, teils skurril sind die Werke, immer mit viel Charakter und Mimik.

„Eine regionale Kooperation ermöglicht dieses Stück Kultur auf dem Lande“, erklärt Stefanie Witte: Zusammen mit dem „Muhseum“ der Bio-Molkerei präsentiert die Willinger Buchhandlung „AmbienTee“ die Ausstellung. Exponate wie Postfahrrad, Wohnzimmereinrichtung und Bilderrahmen stellten private Spender.

Das Programm des "Sommer mit Lieselotte" im Upländer Milchmu(h)seum

Der „Sommer mit Lieselotte“ dauert vom 19. Mai bis 25. August. Die Lesung am Sonntag beginnt um 15 Uhr und dauert rund eine Stunde. Der Eintritt ist frei.

Jeden Freitag von 10.15 bis 10.45 Uhr gibt es Sonderführungen. Preis: zwei Euro pro Person ab fünf Jahren. Separate Gruppenführungen für mindestens zehn Kinder können unter Telefon 05632/922222 vereinbart werden.

Sonntags am 16. Juni, 14. Juli und 11. August finden zudem Aktionstage statt. Um 15 Uhr beginnt dann das Bilderbuchkino: Eines von Lieselottes Abenteuern wird an die Wand projiziert und dabei vorgelesen. Eintritt frei. Anschließend wird gebastelt, was pro Person zwei Euro kostet. Hierfür ist eine Anmeldung unter Telefon 05632/922222 nötig.

Regulär öffnet das Museum dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Den Eintritt kann jeder selbst bestimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare