Obduktion ohne eindeutiges Ergebnis 

Tauchunfall in Willingen: Gesundheitliche Ursache oder ein persönlicher Fehler

+
Bei einem Tauchunfall in der stillgelegten Schiefergrube Christine in Willingen ist am 4. Juli ein 66-jähriger Mann aus Volkmarsen ums Leben gekommen. Unser Bild zeigt den Eingang zum Unglücksort mit Einsatzkräften der Feuerwehr.

Willingen/Korbach. Als Todesursache des 66-jährigen Volkmarsers, der bei einem Tauchgang in der Willinger Schiefergrube „Christine“ am  4. Juli  verunglückt war, kommen laut Obduktionsergebnis  eine gesundheitliche Ursache oder ein persönlicher Fehler in Betracht, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Der bei einem Tauchgang in der Willinger Schiefergrube „Christine“ am Mittwoch, 4. Juli, tödlich verunglückte 66-jährige Mann aus Volkmarsen ist am Mittwoch beim Institut für Rechtsmedizin Gießen obduziert worden.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, brachte die Obduktion kein eindeutiges Ergebnis zur Todesursache des 66-jährigen Tauchers. Es ergaben sich keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden. Auch ein Ertrinken scheide als Todesursache aus. Als mögliche Todesursachen kämen eine gesundheitliche Ursache oder ein persönlicher Fehler beim Tauchen in Betracht, heißt es in der Pressemitteilung. Die Staatsanwaltschaft in Kassel hatte die Obduktion angeordnet. (r/tk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion