Regulärer Unterricht fällt an einigen Schulen aus

Wegen Sturms: Landrat empfiehlt Schulschluss nach dritter Stunde

Waldeck-Frankenberg. Wegen erwarteter starker Schneefälle und Orkanböen mit bis zu 130 Stundenkilometern fällt am 18. Januar der reguläre Unterricht und AGs an einigen Schulen im Landkreis aus. Der Landkreis als Schulträger empfiehlt einen generellen Schulschluss nach der dritten Stunde.

+++ aktualisiert um 9:15 Uhr +++

"Die geordnete Rückfahrt bitten wir umgehend zu organisieren, so dass die Schüler bis Mittag zu Hause angekommen sind. Nachmittagsunterricht würde dann komplett ausfallen", heißt es in einer Pressemitteilung von Landrat Dr. Kubat 

Keinen regulären Unterricht gibt es an der Uplandschule in Willingen und der Diemeltalschule in Usseln. Schüler, die im Upland dennoch den Weg zur Schule antreten, erhalten modifizierten Unterricht, auch die Betreuung der Grundschüler ist sichergestellt.

Der Busverkehr zu den beiden Schulen wird nicht eingestellt. Ab spätem Vormittag sei jedoch mit schweren Orkanböen zu rechnen, besonders die Rückfahrt werde voraussichtlich gefährlich, erklärt die Willinger Schulleiterin Barbara Pavlu. 

Gemäß der Regelungen zwischen Kreis und Schulamt können Eltern sich dafür entscheiden, ihre Kinder nicht zur Schule zu schicken, wenn sie wegen extremer Wetterverhältnisse eine unzumutbare Gefahr befürchten. Prinzipiell könnte auch der Schuldezernent beim Kreis die Beförderung absagen; den Busfahrern ist es überlassen, ob sie eine Fahrt für möglich halten.

Da die Schule als solche nicht geschlossen wird, wird für die erscheinenden Schüler ein Unterrichtstag zusammengestellt. Die Schule schließen könnte lediglich der Kreis im Falle von vom Gebäude ausgehender Gefahr für Leib und Leben, die Schulleitung selbst darf den Unterricht in Extremsituationen für einen Tag ausfallen lassen.

Unterricht an der LPS in Korbach fällt aus

Auch an der Louis-Peter-Schule in Korbach fällt der Unterricht aus. Das gelte für alle Schülerinnen und Schüler, betroffen sei auch der Unterricht für die Klassen, die Unterricht an der Berufsschule hätten, informiert die LPS auf ihrer Webseite. Die Lehrkräfte werden aber eine Betreuung einrichten für die Schülerinnen und Schüler, die zur Schule kommen.

Eltern: Kein Unterricht an der MPS Adorf 

Wie Eltern berichten, wird auch an der Mittelpunktschule Adorf der reguläre Unterricht ausfallen. Offizielle Informationen der Schule liegen noch nicht vor. 

Hintergrund: Der Landkreis als Schulträger und das Staatliche Schulamt in Fritzlar haben die Entscheidung, ob der Unterricht normal stattfindet, den Schulleitern überlassen. 

An folgenden Schulen kommt es nach bisherigen Informationen zu Unterrichtsausfällen wegen des angekündigten Sturms: 

Nach Auskunft der Eltern gibt es auch keinen regulären Unterricht an folgenden Schulen (ohne Gewähr):

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit; eine offizielle Schulausfall-Liste gibt es nicht, da in Waldeck-Frankenberg die Schulen bzw. Schulleiter selbständig entscheiden. Viele Schulen entscheiden erst am Donnerstagmorgen ob der Unterricht stattfindet. In Zweifelsfällen wenden Sie sich an das Sekretariat der betreffenden Schule.

Grundsätzlich weisen die Schulen Eltern darauf hin, wenn es wegen der Wetterlage zu Problemen mit der Schülerbeförderung oder dem Schulweg kommt:

  1. Die Schule ist geöffnet. 
  2. Die Schulen haben keinen Einfluss auf die Busse. Bitte informieren Sie sich, ob der Schulbus fährt!
  3. Die Schulen können den Rückweg Ihres Kindes nicht überwachen.
  4. Letztlich entscheiden die Eltern, ob Sie Ihr Kind in die Schule schicken. Wenn Sie sich dagegen entscheiden, müssen Sie allerdings im Sekretariat anrufen. 

(r/wf/lb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel