Theatergruppe aus Willingen sorgt für beste Unterhaltung

Von Donnerbalken und Heuschobern: Auf dem Weilerhof ging's rund

+
Auf der Willinger Theaterbühne will auch das Anlegen eines Melkschemels gelernt sein: Knecht Hannes (Sebastian Scheja, links) und Magd Berta (Sabrina Rohn, rechts) zeigen Feriengast Fritz (Matthias Korte) die richtige Technik. Bei Joggerin Eva (Carolin Tüllmann, ganz links) führt das allerdings zu Missverständnissen . 

Willingen. Ob die Willinger Hoteliers vom Weilerhof noch etwas lernen konnten? Die rauhen Sitten und Gebräuche auf dem „Wellnesshof“, um den sich die 24. Inszenierung der Theatergruppe rankte, waren für zartbesaitete Gäste eher weniger geeignet. Das Publikum im Besucherzentrum hatte jedenfalls seinen Spaß, während sich das Ensemble über rund 300 Zuschauer im voll besetzten Saal freute.

Für Schmunzeln sorgte schon die akustische Kulisse des Weilerhofs, den das Theater mit detailreich ausgestatteter Fachwerkwand auf die Bühne gezaubert hatte. Penetrant muhende Kühe und gackernde Hühner lieferten den Hintergrund zum tolldreisten Geschehen auf dem Hof.

Das Anwesen selbst ist nicht im besten Zustand, sodass selbst Irene, die Steuerberaterin von Bäuerin Anna, mit Gummistiefeln durch die Kulissen stapfen muss. Irene hat auch die rettende Idee, um den Hof zu retten: Touristen müssen her!

Für Lacher sorgten dabei immer wieder Magd Berta und Knecht Hannes, die für die verwöhnten Städter und ihren Appetit auf grüne Smoothies nur ein Kopfschütteln übrig haben. Die Gäste machen im Gegenzug Bekanntschaft mit Heuschober, Donnerbalken und der hofeigenen Heilquelle, deren dubiose Konsistenz im Verlauf des Stücks für zahlreiches Kreischen aus den Publikumsreihen sorgte.

Dass lediglich acht Darsteller auf der Bühne standen, war dem turbulenten Spiel, in dem simples Wäscheaufhängen zum „Power-Stretching“ erklärt wurde, nicht anzumerken. Mit einer tollen Idee wurde das Publikum überdies in einer Umbaupause unterhalten. Die von Jürgen Bangert professionell eingesprochene „Radiowerbung“ warb in atemberaubendem Tempo für „Mani- und Pediküre bei unserem hofeigenen Hufschmied“ und weitere Spezialitäten auf dem Weilerhof. Für dessen Bewohner war sogar ein Happy End drin, sodass die Zuschauer mit einem guten Gefühl in den Abend entlassen wurden. Zuvor gab es aber noch langen Applaus für die Darsteller und ihre Mitstreiter, die ankündigten, ihr silbernes Jubiläum im kommenden Jahr mit einem neuen Stück zu feiern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare