Angenehme 21 Grad in der Halle

Eismeister in Willingen: Cooler Job auch am heißesten Tag

+
Herr des Eises: Uwe Leipold ist einer von drei Eismeistern in Willingen, der die Fläche für die Schlittschuhläufer in Schuss hält.

Willingen. Es ist der bislang heißeste Tag des Jahres. Eine Arbeit, bei der es sich aushalten lässt, ist die in der Willinger Eishalle.

„Es ist selten, dass man hier mal eine kurze Hose braucht“, sagt Uwe Leipold, als er von der Eisbearbeitungsmaschine steigt. 21 Grad sind es in der Willinger Eishalle – mehr als zehn Grad weniger als draußen, und trotzdem warm für die Verhältnisse seines Arbeitsplatzes. Als einer der drei Eismeister der Uplandgemeinde ist der Willinger dafür verantwortlich, dass die Fläche gut befahrbar ist.

„Bei diesem Wetter ist es schön, wenn man sich abkühlen kann“, sagt er – zuvor hat er mehr als 25 Jahre im Schwimmbad gearbeitet. Anderthalb Jahre ist er nun in der Eishalle dabei, erledigt ein breites Spektrum an Hausmeister-Arbeiten, kümmert sich um die Anlagen zum Kühlen – und steuert die Maschine übers Eis.

Jede Jahreszeit hat dabei ihre Herausforderungen: Der Winter sei unglaublich kalt, Herbst und Frühling bringen nasse Luft und zuweilen Nebel. Bei hohen Temperaturen muss morgens mehr Wasser aufgetragen werden, damit nicht zu viel wegtaut. Mit der Maschine sammeln die Eismeister sich bildende Schneekristalle und tragen dünn Wasser auf, das durch die Kälte von unten wieder gefriert.

Werk getan: Vorerst ist die Eisfläche wieder top in Schuss.

Charakteristisch für die Eishalle ist der dabei gesammelte Schneehaufen an der Straße. Im Sommer verschwindet er schneller, und nicht nur weil es taut: Wenn Leute fragen, dürfen sie sich etwas mitnehmen, um etwa bei Familienfeiern Getränke zu kühlen.

„Im Moment haben wir noch eine etwas ruhigere Zeit“, sagt Uwe Leipold, während im Hintergrund zwei Eiskunstläuferinnen ihre Runden drehen. Die machen einen großen Teil der Kundschaft aus, am Wochenende sind viele Hockey-Spieler da. Für manches gibt es eigene Sportzeiten. Im Sommer wird am späten Nachmittag geöffnet, mit Ferienbeginn werden viele Urlauber erwartet.

Weil viele andere Eishallen im Sommer gar nicht offen haben, werden in Willingen steigende Besucherzahlen verzeichnet. Dass Gäste an heißen Tagen kommen, um sich abzukühlen, komme nicht so häufig vor: „Aber die Eishalle ist ein Geheimtipp, den man ausprobieren kann, wenn es einem zu heiß wird“, rät Uwe Leipold.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare