Unternehmen hat erfolgreiche Idee

Aldi-Produkt für Erwachsene: Im Ausland ist es bereits ein Renner - in Deutschland wird es nicht verkauft

+
Eine Filiale von Aldi Süd.

In Großbritannien ist ein Aldi-Produkt ein absoluter Liebling. In Deutschland wird es aber nur von anderen Herstellern und nicht von Aldi selbst verkauft.

London - Was in Großbritannien bereits ein Bestseller ist, trifft in Deutschland noch auf Ablehnung. Die Rede ist von einem Aldi-Produkt, das auch Kinder in unnötige Versuchung führen könnte. Dabei handelt es sich um ein Wassereis, das Alkohol enthält. Beim Kauf müssen Kunden ihren Ausweis vorzeigen. Doch andere Hersteller verkaufen das Lieblingsprdukt aus Großbritannien. 

Aldi verkauft in Großbritannien auch Cocktail-Eis

Das Cocktail-Eis von Aldis Eigenmarke „Gianni‘s“ soll laut „Lebensmittelzeitung“ bereits an Weihnachten für großen Umsatz gesorgt haben. Es soll einen Alkoholgehalt von 4,5 bis 8 Prozent haben. Die Supermarktketten Tesco, Waitrose, Sainsbury‘s und Ocado haben das Eis bereits in ihr Sortiment aufgenommen.

Das Wassereis mit Alkoholgehalt im Aldi-Sortiment.

In Deutschland konnte das alkoholhaltige Eis noch keinen Anklang finden - Aldi bietet es hierzulande gar nicht erst an. Allein der Discounter-Konkurrent Lidl verkauft bereits alkoholisiertes Wassereis an speziellen Aktionstagen.Schade, denn immerhin würde das Wetter in Deutschland gerade besonders gut mitspielen. Das könnte allerdings auch schnell vorbei sein, denn Unwetter und Temperatursturz sind im Anmarsch

Lesen Sie auch: Aldi klärt auf: „Wozu ist der Hut auf der Tequila-Flasche wirklich da?“

Der Grund für die Ablehnung in Deutschland liegt eigentlich auf der Hand. Wassereis soll in erster Linie Kinder ansprechen. Erwachsene gönnen sich die kühle Erfrischung eher selten. Man könnte ebenfalls behaupten, Aldi wolle mit seinem Produkt Alkohol durch sein unschuldiges Äußeres verharmlosen. Das könnte eine größere Versuchung für Jugendliche und auch Kinder darstellen.

Aldi-Wassereis wäre in Deutschland nichts Neues

Alkoholhaltiges Eis gibt es in Deutschland jedoch schon seit Längerem. Das 2014 gegründete Start-up-Unternehmen „Suckit“ arbeitet vor allem mit Werbeplakaten, die genauso eindeutig zweideutig sind wie der Name selbst. „Einfach mal Rum lutschen“ oder „Kommt gut im Mund“ lauten nur zwei ihrer Überschriften, die Plakate in mehreren Großstädten Deutschland zieren.

Pia Zimmermann, Geschäftsführerin bei Suckit, erklärt gegenüber der LZ, dass sie die Slogans vor allem an ihrem Klientel orientieren. „Unsere Kundensprache ist witzig, versaut und vielleicht ein bisschen zu laut. Wir haben eine junge Zielgruppe zwischen 18 und 25 Jahren.“ Das Konzept scheint zu funktionieren, kann doch das Unternehmen im Jahr 2017 auf einen Umsatz von rund 600.000 Euro verweisen.

Aldi-Produkt Suckit wurde durch „Die Höhle der Löwen“ bekannt

Suckit wurde vor allem durch die TV-Show „Die Höhle der Löwen“ bekannt. Zwar schaffte es das Startup nicht, dort Investoren für sich zu gewinnen. Doch der mediale Aufschrei war nach der Ausstrahlung im Fernsehen groß. Laut Zimmermann sorgte der Trubel für einen „exorbitant hohen Absatz“ von über einer Million Stück.

Mittlerweile sind Produkte von Suckit eigenen Angaben zufolge bereits in einigen Supermarktketten vertreten. Dazu gehören beispielsweise Fegro Selgros, Globus oder Handelshof. Für die Zukunft gibt es auch schon einen klaren Plan: Um den Schwierigkeiten des Saisongeschäfts zu entgehen, will sich die Firma auf den Verkauf in südlicheren Ländern fokussieren. Wann es in Deutschland eingeführt werden soll, steht derzeit noch in der Schwebe. Dann sollte jedoch auch Aldi kein Problem mehr mit alkoholisiertem Eis im Sortiment haben.

Außerdem stellte sich die Frage, ob Aldi bei Rossmann kopiert hat? Denn eine Kundin machte einen kuriosen Fund. Aldi hat aber auch noch einen anderen Weg gefunden, um den Umsatz zu steigern. Der Discounter verschleudert Smartphones für unter 50 Euro

Update vom 29. August 2018: Es sind nicht die Zutaten, die ein Produkt bei Aldi nun in die Schlagzeilen bringen. Es geht vielmehr um eine wichtige Beschriftung, die sich ein Aldi-Kunde genauer angesehen hat.

tf

Riesig!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare