Wirtschaft – Archiv

Wer zahlt was ab 0.01 Uhr?

Wer zahlt was ab 0.01 Uhr?

- In der Silvesternacht wird der Mindestlohn eingeführt. Doch was ist, wenn der Arbeitstag im alten Jahr begonnen hat und erst Neujahr endet? Diese Fälle könnten bald die Arbeitsgerichte beschäftigen.
Wer zahlt was ab 0.01 Uhr?
Bundesagentur meldet Milliarden-Überschuss

Bundesagentur meldet Milliarden-Überschuss

Berlin - Die niedrige Arbeitslosigkeit in Deutschland macht sich auch in der Kasse der Bundesagentur für Arbeit bemerkbar. Sie verbucht erneut einen Überschuss - und bleibt finanziell unabhängig vom Bund. Für Krisen ist sie damit aber nicht gerüstet.
Bundesagentur meldet Milliarden-Überschuss
Mindestlohn: Droht die Unterwanderung?

Mindestlohn: Droht die Unterwanderung?

Berlin - Linke und Gewerkschaften fürchten, dass die Arbeitgeber den ab Neujahr geltenden Mindestlohn vielerorts unterlaufen werden.
Mindestlohn: Droht die Unterwanderung?

Solarboom ebbt 2014 weiter ab

Bonn/Berlin - Deutschland setzt beim Ausbau der Erneuerbaren Energien stark auf Windkraft. Zugleich ebbt der einstige Solarboom angesichts deutlich sinkender Fördersätze für die Anlagen weiter ab.
Solarboom ebbt 2014 weiter ab

Jede Menge Luft nach unten bei den Gaspreisen

Berlin/Hamburg - Die fallenden Ölpreise sind beim Verbraucher angekommen. Die deutschen Energieversorger konnten 2014 auch günstiger Erdgas einkaufen - doch davon hatten die Kunden meist nichts.
Jede Menge Luft nach unten bei den Gaspreisen

Regierungschef: Litauen ist bereit für Euro

Vilnius - Mit Litauen wird am 1. Januar die Eurozone in den baltischen Staaten komplett. Der litauische Regierungschef Algirdis Butkevicius sieht sein Land gut gerüstet für den Beitritt zur Eurozone.
Regierungschef: Litauen ist bereit für Euro

Grüne: Gaspreise sind oft zu hoch

Berlin - Obwohl die Preise für Öl und Gas in den vergangenen Monaten deutlich gesunken sind, haben besonders die Gasverbraucher davon bisher nicht profitiert. Laut einer Studie der Grünen zahlen sie oft noch unangemessen hohe Preise.
Grüne: Gaspreise sind oft zu hoch

Japan pumpt 24 Milliarden Euro in die Konjunktur

Tokio - Mit einem massiven Konjunkturprogramm will Japans Regierung der Wirtschaft wieder Schwung geben. Das Kabinett verabschiedete am Samstag das Paket in Höhe von umgerechnet 24 Milliarden Euro.
Japan pumpt 24 Milliarden Euro in die Konjunktur

IWF setzt Notkredite für Athen aus

Athen - Der Internationale Währungsfonds (IWF) wird Griechenland vor der Bildung einer neuen Regierung keine neuen Notkredite überweisen.
IWF setzt Notkredite für Athen aus

Griechenland-Sorgen belasten Tokios Börse

Tokio - Das mögliche Ende des Sparkurses in Griechenland hat die Börse in Tokio am Dienstag belastet. Auch der Euro leidet unter der zugespitzten politischen Lage.
Griechenland-Sorgen belasten Tokios Börse

VW schafft 1000 Jobs im Monat

Hannover - Volkswagen schafft trotz konjunktureller Unbilden und eines selbst auferlegten Effizienzprogramms weiterhin Tausende von Arbeitsplätzen. Allein im Inland sind in den vergangenen zwölf Monaten einschließlich November 11.000 Stellen im …
VW schafft 1000 Jobs im Monat

Porto für den Standardbrief steigt auf 62 Cent

Bonn - Deutschland mailt, chattet und kommuniziert digital - Briefeschreiben ist out. Für die Post wird es zunehmend schwieriger, die Kosten in dem Geschäft zu decken. Folge: Im Januar steigt das Porto abermals. Doch das lässt die Postkunden …
Porto für den Standardbrief steigt auf 62 Cent

Einzelhandel freut sich über Wintereinbruch

Berlin - Für den Einzelhandel gehört die Zeit nach den Feiertagen noch zum Weihnachtsgeschäft. Angetrieben wird es von Gutscheinen und Geldgeschenken. Ein besonderer Faktor kommt diesmal hinzu.
Einzelhandel freut sich über Wintereinbruch

Ex-NKD-Manager soll Richter-Entführung geplant haben

Hof - Ein ehemaliger NKD-Manager soll die Entführung eines Richters geplant haben. Die Ermittlungen dazu bestätigte die Staatsanwaltschaft Hof am Montag.
Ex-NKD-Manager soll Richter-Entführung geplant haben

Das sind die teuersten Unternehmen der Welt

Stuttgart/Frankfurt - Vor allem der schwache Euro hat den Börsenwert europäischer Großkonzerne im Jahr 2014 schrumpfen lassen. Ganz vorne liegen weiterhin Apple und Microsoft.
Das sind die teuersten Unternehmen der Welt

Kein Ausdruck von Online-Tickets mehr nötig

Berlin - Diese Neuerung hat die Bahn ohne große Ankündigung eingeführt: Online-Tickets müssen nicht mehr ausgedruckt werden. Es reicht nun, den Barcode bei der Kontrolle auf dem eigenen Smartphone oder Tablet-Display zu zeigen, sodass er eingescannt …
Kein Ausdruck von Online-Tickets mehr nötig

IWF sieht China als neue Wirtschafts-Nummer-Eins

Peking - Das Turbo-Wachstum in China ist vorbei. Eine „neue Normalität“ setzt ein. Neue Triebkräfte werden gesucht. Trotzdem hat China in Sachen Wirtschaftsleistung vor den USA den Spitzenplatz erklommen - zumindest rechnerisch.
IWF sieht China als neue Wirtschafts-Nummer-Eins

China als neue Wirtschafts-Nummer-Eins

Beijing - Das Turbo-Wachstum in China ist vorbei. Eine „neue Normalität“ setzt ein. Neue Triebkräfte werden gesucht. Trotzdem hat China in Sachen Wirtschaftsleistung vor den USA den Spitzenplatz erklommen - zumindest rechnerisch.
China als neue Wirtschafts-Nummer-Eins

Hermes rechnet mit Rücksendewelle

Hamburg - Nach den Weihnachtstagen rechnet der Paketdienstleister Hermes mit einer Welle von Rücksendungen. Rund um den Jahreswechsel seien eine halbe Million Retouren zu erwarten, teilte das Unternehmen mit.
Hermes rechnet mit Rücksendewelle

Daimler legt beim Nutzfahrzeugabsatz zu

Stuttgart - Gute Geschäfte in Asien und Nordamerika haben den Lastwagen-Absatz von Daimler angekurbelt. Bis Ende November wurden 445.300 Nutzfahrzeuge verkauft.
Daimler legt beim Nutzfahrzeugabsatz zu

Schweinehalter beklagen tiefrote Zahlen

Hsannover - Für die deutschen Schweinehalter ist 2014 eines der schlechtesten Jahre seit Langem gewesen. Wegen des Preisverfalls für Schweine – ausgelöst durch die Ukraine-Krise – sind viele Landwirte in tiefrote Zahlen gerutscht, wie die …
Schweinehalter beklagen tiefrote Zahlen

Kartellamt: Schärfere Regeln für Internetkonzerne

Berlin - Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, fordert für Internetunternehmen wie Youtube, Facebook oder Google schärfere Werbe- und Datenschutzregeln.
Kartellamt: Schärfere Regeln für Internetkonzerne

Weidmann: Billiges Erdöl für jeden gut

Frankfurt/Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann sieht das zurzeit billigere Erdöl als eine Art Konjunkturprogramm.
Weidmann: Billiges Erdöl für jeden gut