1. WLZ
  2. Wirtschaft

„Nicht verantwortbar, aus Ideologie zu verzichten“: Lindner will schnellen Fracking-Einstieg

Erstellt:

Von: Hannes Niemeyer

Kommentare

Die Gas-Sorgen halten Deutschland in Atem. Die Lösung in Christian Lindners Augen: Fracking. Der Bundesfinanzminister will einen schnellen Einstieg in die umstrittene Fördermaßnahme.

Berlin – Deutschland steckt in der Energiekrise, die Bundesregierung reagiert bereits. Um die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger sicherzustellen sprach Kanzler Olaf Scholz kürzlich sogar ein Machtwort was die Laufzeitverlängerung von drei Atomkraftwerken in Deutschland anbelangt.

Besonders im Fokus der Krise steht die Versorgung mit Gas. Nicht zuletzt, da Deutschland versucht sich seit dem gewaltsamen Einmarsch in die Ukraine von Russland als großem Gas-Lieferanten loszusagen. Ein regelmäßig heiß diskutiertes Thema, um die Reserven zu füllen, ist dabei das sogenannte Fracking.

Die Methode wird beispielsweise in den USA bereits erheblich genutzt. Und auch in Deutschland gäbe es Gasvorkommen, die mittels dieser Methode gefördert werden könnten. Allerdings ist das Vorgehen aus Gesundheits- und Umweltaspekten hierzulande verboten. Wenn es nach dem Finanzminister geht, solle sich das aber möglichst zeitnah ändern.

Fracking in Deutschland? Lindner plädiert für schnellen Einstieg

Christian Lindner (FDP) dringt auf einen schnellen Einstieg in die Förderung von heimischem Schiefergas mittels Fracking. „Wir haben in Deutschland erhebliche Gasvorkommen, die gewonnen werden können, ohne das Trinkwasser zu gefährden“, sagte der FDP-Vorsitzende den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Förderung sei „auch unter ökologischen Voraussetzungen verantwortbar“, erklärte Lindner demnach. „Es wäre eher nicht verantwortbar, aus ideologischen Festlegungen auf Fracking zu verzichten.“

„An mehreren Standorten in Deutschland“ sei umweltverträgliches Fracking möglich, zitieren die Funke-Zeitungen Lindner. „Wir müssen rasch an die Förderung herangehen. Ich bin zuversichtlich, dass wir in wenigen Jahren einen relativ großen Bedarf aus heimischen Gasquellen decken. Es ist ratsam, das zu tun, wenn man sich die Entwicklung auf der Welt anschaut.“

Christian Lindner von der FDP will das Fracking in Deutschland möglichst schnell starten.
Christian Lindner von der FDP will das Fracking in Deutschland möglichst schnell starten. © Michael Matthey / dpa

Lindner will Fracking in Deutschland: Deshalb ist es noch verboten

Beim Fracking wird in Erdschichten enthaltenes Erdgas mit Chemikalien und Druck extrahiert. Seit 2017 ist hierzulande die Ausbeutung von Gasvorkommen in Schiefer- und Kohleflözschichten verboten, weil dies als Gefährdung unter anderem für das Grundwasser gilt. Aus der Wirtschaft und aus den Parteien FDP, CDU/CSU und AfD kamen zuletzt wiederholt Rufe nach einer Aufhebung dieses Verbots.

Um die hohen Energiepreise besser stemmen zu können sollen derweil die Bürgerinnen und Bürger im Dezember eine Einmalzahlung erhalten. Aber wer bekommt wieviel beim Gas-Abschlag? (han/dpa)

Auch interessant

Kommentare